1. Oktober 2014

Mit Ikat-Rock nach Ithaka. Eine Odyssee.

Heute bin ich das erste Mal beim MMM dabei. Wie aufregend! :) Passenderweise zeigt Dodo heute auch, wie man wilde Muster im Rock bändigt. Ich bin gespannt, was wir heute sonst noch so bewundern dürfen.

Warnung vorab: Das mit den Bildern an der Frau muss ich noch mal üben. Aber Haus- und Hof-Fotograf Flexo Galoppo hat sich dafür schon bereit erklärt...

Wie man vielleicht erkennen kann, ist das der Stoff von meinem Blog-Banner. Gekauft diesen Sommer bei Stoffe.de und sofort verliebt. Das Ikat-Muster ist für meine Verhältnisse ungewöhnlich wild und farbig. Ich musste erst mal überlegen, welcher Schnitt sich dafür eignet, um möglichst wenig Nähte aneinander setzen zu müssen. Muster zuschneiden und ich sind jetzt nicht gerade die besten Freunde. Da wäre natürlich ein Tellerrock super gewesen. Einziges Problem: Tellerröcke stehen mir nicht, denn sie geben bei mir Volumen oberhalb der Hüften, wo keins ist. Und das zaubert dann bei mir eine schöne "Brauerei-Gaul-Optik", um es mal sehr derb auszudrücken. Bei anderen sehen Tellerröcke ja einfach nur hinreißend aus. Halbe Teller gehen auch nur bei Kleidern mit breitem Gürtel, wie dem des Peony-Dress von Colette, wo sich das Volumen etwas nach unten verschiebt. Meine Hüften sind zwar breit aber irgendwie auch flach. Und die breiteste Stelle ist definitiv weiter unten. Also diese Ausbeulung bei Burda-Schnittmustern muss ich z. B. immer abschneiden, weil's sonst sehr nach Knickerbocker aussieht. Nur mal so nebenbei. Tante Edit sagt: Das versteht keiner, was ich meine, oder?! Ich zeig das demnächst mal, was ich mit Ausbeulung meine...

Vor kurzem bin ich dann bei Lauren auf Zinnia, ebenfalls von Colette Patterns, gestoßen. Als der Schnitt veröffentlicht wurde, fand ich ihn ja wenig spektakulär. Nach der Schnittbesprechung und Laurens Hinweis, dass sie die Falten "a couple of inches" weiter zugenäht hat, befand ich ihn für den Ikat-Rock aber als ideal. Schnittmuster bestellt und in Größe 12 abgepaust, damit er etwas tiefer sitzt. Die Falten hatte ich um 5 cm verlängert. Probeteil genäht und begeistert.

Die Ernüchterung kam bei der ersten Anprobe. Wieso saß der so weit oben? Des Rätsels Lösung: Ich hatte die oberen Kanten nicht mit Sicherungsnaht versehen. Das Probeteil war gewachsen, was mir ja eigentlich spätestens beim Ansetzen des Bundes hätte auffallen müssen. Eigentlich. Ist es aber nicht, da ich vergessen hatte, den Übertritt für das Knopfloch mit einzukalkulieren. Shit. (Da mache ich mir im Vorfeld 100.000 Gedanken und dann sowas. Manchmal bin ich echt doof.) Außerdem bildeten sich auf dem Oberstoff seltsame Falten an der Hüfte. Das lag wohl daran, dass der Futterrock minimal enger war. Denn entgegen der Anleitung hatte ich den Futterrock separat genäht und in Falten genäht, weil ich dachte, die Nahtzugabe so besser auf die Bänder des nahtverdeckten RVs annähen zu können. Blöder Fehler. Blöd.*

Ich hab' dann noch ein paar Stunden rumgedoktert. Die französischen Nähte ausgelassen.  Aber es half alles nichts. So ging das nicht. Die Falten sprangen oberhalb der breitesten Stelle der Hüften auf und Mr. Ed war wieder da. Wäre der Stoff nicht so toll, ich hätte sicherlich hingeworfen. Kurzzeitig war ich sogar in Versuchung, einfach neuen Stoff zu bestellen. Aber nein, so geht das nicht. Also vor dem Hinschmeißen aufgetrennt. 32 (!) Falten und 4 französische Nähte. (Das mache ich am liebsten noch bevor ich an dem Tag zu nähen aufhöre, da ich dann den Rotz nicht mehr machen muss, wenn ich wieder Zeit zum Nähen habe.

Also dann. Die Rockbahnen neu genäht. Wie in der Anleitung beschrieben aufeinander geheftet und als eine Schicht verarbeitet. So muss Frau auch nur 16 Falten nähen. Was umso besser klappt, wenn man zwischen den beiden Falten schon mal heftet. So bleibt alles schön am Platz. Nach den Falten - aber vor dem RV - habe ich an der oberen Kante ein paar Zentimeter abgeschnitten. So rutschte der Rock weiter nach unten und die Falten endeten endlich da, wo ich sie ursprünglich haben wollten. Da in der Anleitung auch die "finished measurements" angegeben sind, werde ich für einen hüftigen Rock zukünftig einfach eine 16 zuschneiden, dann aber noch einen Formbund konstruieren. Denn weitere Zinnias werden sicherlich folgen. Der Schnitt ist für der Figur schmeichelnde weite Röcke mit wildem Muster prima. (Die Anleitung für den Bund fand ich trotzdem sehr umständlich und habe ihn einfach so angesetzt, wie ich das immer tue.)

Die Länge war ungesäumt genau richtig. Deshalb habe ich aus dem ultraweich fließenden Stoff - einem Hauch von Polyesterfähnchen -  Schrägband hergestellt. Gekauftes Schrägband - egal ob BW oder Duchesse - finde ich immer zu steif.  Aber mal ehrlich Schrägband selbst herstellen ist doch eine Arbeit für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat. -.-  Aber wat mut, dat mut. Den Stoff hatte ich nach dem Vorwaschen vorbehandelt, um ihn griffiger zu machen. Dazu hatte ich etwa 25 cm Soluvlies im handwarmen Wasser im Waschbecken aufgelöst und den Stoff darin gebadet. Hat wirklich gut funktioniert - Zuschneiden und Nähen ging wirklich sehr viel leichter!

Im zweiten Anlauf lief dann zum Glück alles glatt. Auch der RV saß besser und ich bin so richtig, richtig verliebt. <3 Mit dicken schwarzen Strumpfhosen und Stiefeln auch im Herbst gut tragbar. Hier noch mal ein Bild an der Puppe, damit man auch ein paar Details erkennen kann.

Beim Drops-Sale im Sommer hatte ich auch gleich die passende Wolle für ein Strickjäckchen mitbestellt, nachdem Frau Crafteln mit ihrem grünen Frühlingsjäckchen echte Haben-Wollen-Gefühle ausgelöst hatte. Aber das Jäckchen stelle ich dann demnächst noch vor. :)



*Name that movie.


Kommentare:

  1. Ach, ist das schön - das Ensemble steht dir ausgesprochen gut.
    Ein paar deiner Ausführungen konnte ich zwar nicht recht nachvollziehen, aber das Ergebnis zählt! Also alles richtig gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Danke! Ich lese wahrscheinlich zu viele Burda-Nähanleitungen... ;) Was genau hast du denn nicht verstanden, dann versuche ich's noch mal! :)

      Löschen
  2. Da biste ja! (Mit einem Blognamen ganz nach meinem Geschmack)

    Das klingt ja alles irgendwie umständlich, ich bin mal gespannt, wie es bei mir klappen wird...

    Beste Grüße
    Svenja

    PS: Pretty Woman :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so umständlich ist es gar nicht, wenn man den Rock nicht zweimal nähen muss. Die Anleitung ist ja eigentlich recht gut geschrieben. Und wenn man sich auch dran hält... So ein mega fluffiges Stöffchen machts halt auch nicht gerade leichter. Aber er trägt sich genial! :)

      Und für die richtige Antwort gibt's 100 Gummipunkte! :D

      Löschen
  3. Toller Rock - gefällt mir ausgesprochen gut. So gut, dass ich mal eben zu Colette gesprungen bin und mir den Rock genauer angeschaut habe. Sehr schön!
    Ebenso schön finde ich deinen Schreibstil - er hat mich zum Schmunzeln gebracht.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke! :D Bei mir war's ja Liebe auf den zweiten Blick. Wenn man die Falten auch nicht sieht vor lauter Muster, aber sie erfüllen ihren Zweck.

      Löschen
  4. Willkommen beim MMM in deinem endlich doch noch gelungenen - ausgesprochen hübschen - Rock! Die Farben sind ja ganz toll und das Jäckchen passt perfekt.
    Schrägband habe ich bisher nur aus Baumwolle selbst hergestellt und für total einfach gehalten. Aber stimmt: aus Polyxy stell ich mir das auch blöd vor. Gut, dass das überhaupt ging...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :) Schwierig ist es an sich ja auch nicht. Nur sehr frickelig und ich bin für sowas oft einfach zu faul oder ungeduldig. Aber der Aufwand hat sich dafür ja gelohnt. Ich war selten so super-zufrieden mit einem Outfit.

      Löschen
  5. Hallo und herzlich willkommen beim MeMadeMittwoch!
    Der Rock ist ein toller Einstand und er steht Dir ausgezeichnet.
    Das grüne Jäckchen möchten wir aber auch noch dringend kennen lernen ;-)
    LG, das MMM-Team

    AntwortenLöschen