24. November 2014

WKSA Teil 2: Der Plan steht

Frau Kirsche lud gestern zum zweiten Teil des diesjährigen Weihnachtskleid-Sew-Alongs. Mein Plan steht immerhin und so sieht er aus:

Oh, so ein schönes Schnittmuster wird da genäht, ich entscheide mich schnell um

Nope. Bei der ganzen Auswahl wurden zwar wirklich ganz tolle Schnitte vorgestellt. Alte Bekannte aber auch Underdogs, die noch nicht viel genäht wurden. Ich bin aber bei meiner Auswahl geblieben und habe mich für das rote Kleid aus der August-Ausgabe 2012 entschieden. Meine Bestellung im Antiquariat kam frühzeitig nach zwei Tagen als Büchersendung bei mir an.



Ich habe mich für mein Traumkleid entschieden und bleibe dabei 

Schaun mer mal. Traumkleid bedeutet irgendwo auch, dass sich das schön und einfach nähen lässt. Nachdem ich gestern die Schnittteile kopiert habe, weiß ich nicht, ob sich das Schnittmuster auch gut anpassen lässt.

Deswegen:

Ich nähe mal lieber erst ein Probemodell!

Genau. Das passiert dann am nächsten Wochenende. Ich brauche ja obenrum bis etwa 10 cm unterhalb der Taille eine Nummer kleiner als unten. Da die Weite des Rockteils zwischen dem mittleren und seitlichen Rockteil reguliert wird, muss ich mal schauen, wie das Gradieren gelingt. Aber wie gesagt, ich nähe erst mal ein Probeteil. Das Kleid ist ja außerdem eine Langgröße. Durch Anhalten des Oberteils aus Malerfolie steht auf jeden Fall schon mal fest, dass das Oberteil um 2cm gekürzt werden muss. Mit meinen 1,72 m liege ich ja irgendwo genau zwischen der Normal- und Langgrößen-"Norm". Beim Rockteil könnte wahrscheinlich auch noch längenmäßig was weg.

Schnitt kopieren, zuschneiden, wer sagt eigentlich, dass Nähen Spaß macht?

Kopieren finde ich jetzt mal gar nicht sooooo schlimm. Zuschneiden ist viel müßiger, finde ich. Aber vielleicht schaffe ich das im Laufe der Woche. Sind ja immerhin 9 Teile...

Was sonst noch?

Ah ja, Stoff ist bestellt. Eigentlich wollte ich mich ja am Stofflager bedienen. Aber der Wunsch nach einem roten Kleid hatte sich bei mir hartnäckig im limbischen System festgesetzt. Ich wusste ja zuerst nicht, ob ich geeigneten Stoff in schönem Rot finde würde. Aber ich hatte Glück: Letztes Jahr hat Tina ein Weihnachtskleid in perfektem Rot genäht. Sogar samt Bezugsquelle! Und da ich neulich einen Stoff in identischer Zusammensetzung von Stoffe.de vernäht hatte, wusste ich, dass die bi-elastische Viscose-Gabardine vom roten Faden mit "Wool Touch" die richtige Wahl sein würde. Hoffe ich jetzt mal, dass ich das immer noch sagen kann, wenn er denn da ist. Für mehr Bequemlichkeit gibt's dazu noch Stretch-Futter, das ich heute Abend im Stoff-Outlet in Mainz ergattert habe. Rot wäre mir zwar lieber gewesen, aber das einzige Rot, das vorrätig war, passte leider so gar nicht. Einen nahtverdeckten RV und Garn sind inzwischen auch schon vorrätig. Rotes Overlockgarn habe ich auch schon da und die Ovi ist vom letzten Projekt sogar schon umgefädelt.

Es kann losgehen! :)

Kommentare:

  1. Da hast Du dich ja für einen schönen klassischen Schnitt entschieden. Ich mag dies Falten am Halsausschnitt sehr. Bin mal gespannt wie's wird und wie Dein Rot so aussieht. LG

    AntwortenLöschen
  2. Das wird sicher ein tolles Weihnachtskleid in einem festlichen Rotton! Ich drücke dir die Daumen, dass du nicht all zu viel anpassen musst. Wenn ich richtig gezählt habe, sind wir insgesamt 3, die diesen Schnitt fürs Weihnachtskleid nähen. Ich finde es immer so toll, wie unterschiedlich ein und derselbe Schnitt aussehen kann und bin schon gespannt auf jede Version :)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Dann danke ich mal für die Schnittmuster-Bezugsquelle. Finde ich wirklich super! Ich hab einen roten Wollgabardine gewählt, aber ohne Stretchanteil. Es ist wirklich spannend, wenn mehrere Leute, denselben Schnitt nähen.

    LG Anke

    AntwortenLöschen