22. Dezember 2014

WKSA 2014 Finale: En rouge et noir

"Si on m'avait conseillé, j'aurais commis moins d'erreurs..."
Rouge et noir, Jeanne Mas






Es ist fertig und es ist so toll geworden! Eines, der besten Ergebnisse, das ich je erreicht habe. Sowohl näh- wie auch anpassungstechnisch gesehen.

Aber der Weg dorthin war beschwerlich und das Zitat aus dem Chanson von Jeanne Mas durchaus zutreffend...meine letzte Lied-Interpretation im Französisch-LK ist zwar über 14 Jahre her, aber auf die Schnelle würde ich sagen, dass das Lied von Ängsten - auch der Angst vor dem Scheitern -,  Misserfolgen, Resignation und doch den schlussendlichen Erfolg im zweiten Anlauf handelt...

Das Grundproblem war meine Stoffwahl und die Tatsache, dass ich mit bi-elastischen Stoffen bislang recht wenig gearbeitet habe. Oder wie Frau Mas sagen würde: Si on m'avait conseillé, j'aurais commis moins d'erreurs. Hätte, hätte - Fahrradkette.

Letzte Woche hatte ich den RV im dritten Anlauf also halbwegs passabel eingesetzt und war der Meinung:

"Natürlich hat's die eine oder andere Macke, aber da steh' ich einfach drüber."

Ha. Ha. Ha. Dann bin ich bei der Queen of Perfection a.k.a. Sewing Galaxy über diesen Beitrag gestolpert. Perfektion ist ja leider ansteckend und so trennte ich noch mal den RV raus, bügelte Nahtband auf und testete Julias Methode. Hat nicht geklappt. Lag aber an mir. Ein mittelschwerer Tobsuchtsanfall, einen Haufen Schimpfworte, die ich an dieser Stelle nicht wiederholen mag und drei mal heftig mit dem Fuß aufstampfen hat auch nicht geholfen - der RV war immer noch nicht drin! Auf traditionellem Weg hab' ich's dann doch irgendwie geschafft, den RV ohne Wellen einzusetzen. Auch wenn das auf den Fotos anders aussieht. Ich schwöre! Von da an ging's dann sehr schnell et voilà: Mein Kleid war für das Gansessen bei meine Ma rechtzeitig fertig. J'ai raté mon premier rôle, je jourai mieux le deuzième...

So sieht das Kleid von hinten aus. Die Hohlkreuzanpassung ist mir richtig gut gelungen:


Die rückwärtige Naht noch mal bügeln hätte nicht geschadet...


Da ich das Probekleid auf die Schnelle hin-macgyvert hatte, musste ich am richtigen Kleid die sehr gerundete Naht im oberen Rücken noch etwas begradigen und noch etwas Weite im Hüftbereich rausnehmen.

Hier noch mal ein Detailfoto mit Statementkette an der Puppe. (Überhaupt wird Mathilde sehr häufig als Schmuckständer missbraucht.)


Den Schnitt werde ich definitiv noch mal nähen! Ein richtig gutes Little Black Dress fehlt mir in meinem Kleiderschrank nämlich noch. Und die Armkugel mit den Abnähern sieht nicht nur raffiniert aus, der Ärmel lässt vor allem easypeasy einnähen.



 Und wenn's in Bremen auf dem Weg zu Flexos Onkel kühl wird, gibt's die Strickjacke dazu:



Ende gut, alles gut. Tout es bien qui finit bien!

Vielen Dank an Dodo und Frau Kirsche für die diesjährige Organisation des WKSA! Ich schau dann mal auf dem MeMadeMittwoch-Blog, was die anderen Damen so Tolles genäht haben!

17. Dezember 2014

WKSA Teil 4 und 5: Red blooded woman...

 
"You'll never get to heaven if you're scared of getting high."
K. Minogue, Red Blooded Woman (2004)


Da ich letzte Woche aus Zeitmangel geschwänzt habe, gibt es hier mal eine kleine Zusammenfassung der beiden Termine. Alle anderen WK-Näherinnen treffen sich hier auf dem MMM-Blog

Also. Letzte Woche Montag hatte ich die Plätzchenbackerei (12 Sorten, 15 zu Beschenkende) endlich hinter mir. Das klingt fast ein wenig unfreiwillig...also es macht schon Spaß, aber wenn ich dann zwei komplette Wochenenden so gut wie nichts nähtechnisches machen konnte - Schnitt abpausen und Probemodell nähen zählen für mich definitiv nicht dazu - dann sehne ich mich schon sehr nach meiner Nähmaschine... Aber dann kam ein komplett freier Tag Freizeitausgleich und ich konnte mich voll und ganz auf das Nähen konzentrieren. An besagtem Montag habe ich also das Oberkleid zugeschnitten und genäht. Dann hing es wie immer eine Woche rum, aber nach einem intensiven Nähwochenende bin ich jetzt auf der Zielgeraden.

Kommenden Samstag noch zu erledigen:
  • Armausschnitte versäubern
  • RV im unteren Bereich noch mal von der Nahtzugabe lösen, Naht unterhalb des RV noch mal neu nähen (da beult's etwas)
  • Noch ein bisschen über den Geschlitz meditieren. Sollte es am Saum nicht zu eng werden, nähe ich den kurzerhand zu
  • Futterkleid unterhalb des RV schließen
  • Futterkleid 6 cm kürzen und säumen
  • schwarze Spitze an Futterkleidsaum annähen

Und das war's. Ich bin guter Dinge, dass ich mein Kleid am nächsten Sonntag zur Vor-Weihnachtsfeier bei meiner Ma anziehen kann. An Heiligabend sind wir dieses Jahr schon im schönen Bremen.

Da das Oberkleid ja so gut wie fertig ist, kann ich überglücklich sagen, dass mir das Kleid total gut gefällt und auch der Schnitt zu meiner Figur passt. Da hatte ich durch die etwas ungewohnte Silhouette ja meine Bedenken, dass ich mir darin überhaupt gefalle...Natürlich hat's die eine oder andere Macke, aber da steh' ich einfach drüber. Mehr dazu (vermutlich) beim Finale...

Und hier gibt's doch mal ein Bild an der Puppe. Aufgehellt, damit man die Details zumindest ein wenig erkennen kann:




Nächste Woche ist hier dann schon das große Final-Defilée. Ich bin schon so gespannt auf die restlichen Kreationen! :)

10. Dezember 2014

MMM am 10.12.14 - Blumen im Todesstern...

 
Heute bin ich beim MeMadeMittwoch gleich mit zwei selbstgenähten Teilen dabei. Den Rock hatte ich euch hier schon mal gezeigt. Noch unverbloggt ist die Bluse im schwarz-roten Blumenmuster.







Es handelt sich dabei um eine Kasack-Bluse aus der Burda Style 1/2013 genäht aus einem flutschigen Georgette. Der Kragenbeleg wird auf das Oberteil aufgenäht. Ich hatte hier noch eine rote Paspel zwischengefasst. Mit dem Schnitt hatte ich damals - Mai 2013 - nicht nur aufgrund der Stoffwahl, sondern vor allem mangels Näherfahrung meine liebe Mühe. Das einsetzen der überschnittenen Ärmel wollte nicht recht gelingen und über das Innenleben breiten wir lieber den Mantel - oder vielleicht doch den schwarzen Umhang? - des Schweigens...

Damit Blumenmuster nicht zu lieblich aussehen, kombiniere ich dazu gerne derbe Stiefel. Dieses Paar läuft bei mir inoffziell - nicht mal Herr Galoppo wusste davon! - unter der Bezeichnung Lord-Vader-Stiefel...mit allen Konsequenzen auf das eigene Auftreten und die innere Einstellung!


Denn wenn ich so bestiefelt Vader-esk durch die Welt schreite, komme ich einfach nicht umhin und höre in meinem Kopf den 'Imperial March' ertönen. Zumal mein Büro auch noch in der Mitte eines recht langen Flures liegt...und so ein Lager - wo ich ab und an auch mal hinmuss - hat ja schon Ähnlichkeit mit so einem Raumschiff-Hangar...

Und auch wenn sich seit damals - wir erinnern uns: "Es war einmal vor langer Zeit, in einer weit, weit entfernten Galaxis" - an der Meeting-Kultur hoffentlich doch einiges getan hat...wünschen wir uns nicht manchmal die guten alten Zeiten zurück? In scheinbar end- wie fruchtlosen Meetings einfach mal die Dinge nicht in die Hand nehmen:

"Ich finde Ihren Mangel an Glauben beklagenswert!" D. Vader, Episode IV


 
Und ihr so? Sind beim MMM noch mehr (Teilzeit-)Sci-Fi-Liebhaberinnen dabei? Und was tragt ihr sonst so, um euch unbesiegbar zu fühlen? Frau Crafteln zeigt uns heute in ihrer Hosen-Herbst-Hose, dass man auch eine Hose dazu bewegen kann, Anakin-gleich der dunklen Seite den Rücken zuzukehren...

May the force be with you - am vierten Mai sind wir bei Ihnen! Und wer das jetzt deuten kann, ist ein echter Fan...

 

 
 
 

 

3. Dezember 2014

MMM am 3. Dezember 2014

 
"Oh, eine Kamera! So eine Überraschung!"
 
(Erst mal Haare richten...)
 
 
 
 
So. Jetzt aber!
 


Aber wenn ich nicht noch ein bisschen rumpose, sieht ja keiner mein geringeltes T-Shirt drunter...


Darf ich vorstellen? Das ist mein neuer Rock, genäht nach dem Schnittmuster Zinnia von Colette Patterns.
Das ist also N°2 - den ersten mit dem wilden Ikat-Muster hatte ich euch hier schon mal gezeigt. Der Stoff ist ein sehr weich fließender Polytierchen-Mix, den es als günstigen Coupon bei K*rstadt gab. Diesmal habe ich - für einen etwas hüftigeren Sitz - gleich zwei Nummern größer zugeschnitten und einen Formbund konstruiert. Der passt sich jetzt schön meinen Rundungen meiner Silhouette an, und steht nicht so unschön ab, wie bei N° 1.

 
Wie ihr seht - seht ihr nichts! Und das nicht nur, weil das Bild unscharf ist. Die Falten rund um die Hüfte verschmelzen mit dem Muster, ohne weiter aufzufallen. Deshalb habe ich die Falten auch von oben nicht mehr abgesteppt. Ebenfalls nicht zu sehen ist das knallrote Futter, das ich dem Rock spendiert habe...
 
Und wenn's kalt wird, kombiniere ich dazu Harrogate, den ich hier schon mal an der Puppe gezeigt hatte. Die leichte Chambray-Bluse ist von GAP, das Ringelshirt vom rot-weißen Schweden. Die Inspiration zur Kombination  Denim + Ringel + Blumenmuster habe ich von Pinterest.




 
So herausgeputzt war ich am Sonntag bei meiner Ma zum adventlichen Gans-Essen. Wenn ich unter der Woche um 7 Uhr aus dem Haus gehe, ist das Licht zur Zeit leider nicht so günstig...In diesem Outfit fühle ich mich extrem wohl und so mache ich heute kurzerhand mal wieder beim MeMadeMittwoch mit, wo Claudia uns Tipps für warme Winterhosen gibt.

Und für den guten Zweck, hier auch noch der Link zur diesjährigen wieder sehr konkreten Spendenaktion, mit der zwei afghanischen Frauen eine Ausbildung zur Schneiderin ermöglicht werden soll.

1. Dezember 2014

WKSA Teil 3 - Knietief im Plätzchenteig...

Beim dritten Teil des Weihnachtskleid-Sewalongs geht's um folgende Themen:

Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht!  / Endlich hab ich angefangen / Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden / Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid / Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder?

Ersetze Plätzchenessen mit Plätzchenbacken und dann kommt das meinem Programm vom letzten Wochenende schon sehr nah. Samstag und Sonntag wurden die ersten 6 Sorten gebacken, mindestens noch mal so viele sollen es nächstes Wochenende noch werden. Da aber kein Mensch allein so viele Plätzchen essen kann (okay, ich könnte das schon...was wohl der endgültige Beweis meiner übernatürlichen Kräfte wäre..), verschenke ich den Großteil an Familie und Freunde zum Nikolaus. Plus minus zwei Tage. Da eine meiner ältesten Freundinnen  mir die Steuererklärung unter der Voraussetzung macht, dass sie an Weihnachten ein Tütchen mit Plätzchen von mir bekommt, scheinen sie auch ganz gut zu munden...

Obwohl mir eigentlich gar nicht mehr danach war, habe ich mich zusammengerissen, und ein Probemodell aus Nessel zugeschnitten und genäht. Folgende Passformänderungen habe ich anschließend an den Schnittmusterteilen vorgenommen:
  • wie vermutet: das Oberteil um 2 cm kürzen
  • 4 cm Hohlkreuzanpassung
  • die seitlichen Hüftrundungen begradigen (siehe blaue Markierung im Bild)
  • hintere Rockteile in Höhe des Pos mit 2,5 cm Nahtzugabe zuschneiden
Die Hohlkreuzanpassung hat mir am meisten Sorge bereitet, da ich befürchtete, dass die Abnäher dann nicht mehr aufeinanderpassen. Mit den neuen Schnitteilen habe ich die Rückenteile noch mal zugeschnitten. Ich würde sagen: passt! :)



Jetzt fehlt nur noch der Stoff. Der erste vom roten Faden wurde zwar schon längst geliefert - war nur leider nicht das richtige Rot. Nachdem ich von Stoffe24 eine Stoffprobe geliefert bekam, wurde dort noch mal geordert. Drückt mal die Daumen, dass es bis Freitag ankommt, damit ich spätestens Sonntag zuschneiden kann. Für kommenden Montag habe ich mir einen Tag Freizeitausgleich genommen, spätestens dann sollte der WKSA auch bei mir an Fahrt gewinnen.