16. März 2015

Granville des Grauens

Ups. Das ist ja schon wieder lang her...aber das RL war gerade etwas busy (Überstunden, Besuch über's Wochenende, Dienstreisen) und ich außerdem auch nicht so in Foto-Laune. Und dass ich gelegentlich dazu neige, urplötzlich zu verstummen, davon können sowohl Herr Galoppo als auch meine Mutter ein Liedchen singen...

...was gab's denn in der Zwischenzeit so? Also genäht wurden ein Geburtstagskleid, ein Trench-Kleid zur Probe und eines in echt und eine blau-lila Hose. Der Frühling naht und wenn nicht gerade Hochsommer ist, stehe ich eher nicht so auf unbestrumpfte, nackte Beine. Also trage ich im Frühling und Sommer lieber Hosen. Die neue passt dann farblich auch gleich perfekt zur neuesten Errungenschaft im Schuhregal: Kobaltblaue Schnürer im Herrenstil von Liebeskind. Waren bei Best Secret um 50% reduziert und durften deshalb auch noch in nude-rosa einziehen... <3

Heute genoss ich dann einen Tag Resturlaub, den ich mit der Granville-Bluse von Sewaholic verbracht habe. Was war da bloß los mit mir? Ein Fehler jagte den nächsten und den Kragen musste ich gleich 6x einsetzten. Blöd nur, dass ich die Nahtzugabe am Blusenkörper gleich beim ersten Mal abgeschnitten hatte. Gepaart mit einem Stoff, der das Trennen auch nicht wirklich gut verzeiht, war das ein Riesenspaß, kann ich euch sagen!! Es glich der Operation am offenen Herzen. Aber nach einem Mittelschweren Tobsuchtsanfall (besonders geeignet um viel Aggression abzulassen: Wehrlose Nähbücher auf die Tischplatte schlagen!), eine kleine Heulkrise und einen kurzen Twitter-Rant später, saß er dann halbwegs drin und das leichte Gemurkse am Ansatz bekomme ich auch noch irgendwie verdeckt. Was wirklich geholfen hat, war Tasias Methode in den Wind zu schießen und den Kragen so anzusetzen, wie ich das immer mache: Kragen nähen - Kragen und Kragensteg verbinden - Kragensteg an den Halsausschnitt. Erst den Kragensteg annähen und da dann den Kragen reinzufriemeln war ein ganz unsägliches Rumgefuddele. Nö. Gut, dass ich einen Stoff mit jeder Menge Bestand gewählt hatte, so konnte ich den Kragensteg auch gleich dreimal zuschneiden...

Die Bluse selbst ist übrigens toll! Und da sie mich so geärgert hat/ärgert, werde ich danach gleich die nächste nähen. Wäre ja gelacht, wenn ich die nicht bezwingen könnte...nieder mit der Oberteilschwäche!

Die Chancen stehen also gar nicht schlecht, dass es hier demnächst mal wieder was zu sehen gibt...

Kommentare:

  1. Schön das es bei dir geklappt hat, !
    Und erst den Kragensteg einzubauen und dann den Kragen dranzuplastinieren erscheint mir befremdlich. ..
    Mein Trenchcoat wandert auf die UfO Halde. ..brauch eine Pause.
    Viel Erfolg dir weiterhin !!

    Liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach das ist ja blöd. Aber das kriegst du sicherlich noch hin, wenn er erst mal ein bisschen gelegen hat und du etwas Abstand gewonnen hast. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen!

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  2. lach:-) ich habe grade eben fast das gleiche:-)auch granville und mache dumme fehler, wie z.b. trotz Gedanken drüber, Manschette angenäht ohne vorher nochmal die länge des Ärmels zu überprüfen und die ist super lang..also Manschette raus..
    ihre techniken halte ich für extrem kompliziert und teilweise konfuse Verarbeitung, wie z.b. das annähen des kragens. dabei sieht es bei ihr selbst am ende nicht mal 100% akkkurat.
    und als ich mit dem kragen fertig war, meinte meine Freundin, dass der steg ohne Umlegekragen schöner wäre... also neu zugeschnitten.. schlitz-Verarbeitung fand ich nicht so gut und machte nach meiner Schablone, also, schlitz raus -neuen zugeschnitten rein.. ich bin auch froh,wenn ich mit der fertig bin. ich schätze morgen-übermorgen bin ich soweit:-)
    ich wünsche dir viel erfolg!:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja gespannt, was du berichtest. Ich bin jetzt an der zweiten dran und trage die erste einfach unheimlich gerne. Ich musste bis auf einen etwas weiteren Ärmel auch nicht wirklich viel anpassen. Die vorgeschlagenen Techniken sind aber einfach nicht wirklich geeignet, um saubere Resultate zu erzielen. Bei den nächsten Blusen werde ich auch die Manschetten anders ansetzen.

      Stimmt, der Ärmel war bei mir auch zu lang. Das habe ich bei der zweiten auch korrigiert. Bei der ersten darf es so bleiben. Überlange Ärmel mag ich sogar ganz gerne, vielleicht, weil ich früher so oft zu kurze Pulliärmel hatte. (Und das ist echt blöd!)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen