21. Juni 2015

"Frauenname mit vier Buchstaben"




Wer in seinem Leben - wie ich - schon einmal (oder auch zweimal oder dreimal) auf einem BAP-Konzert war, weiß, dass damit Herr W. N. aus K. damit immer sehr oft ein bestimmtes Lied ankündigt:


Anna.



Und so kam es, dass ich genau jenes BAP-Lied als Ohrwurm hatte, während ich mein erstes Anna-Dress von By Hand London nähte.  Im Wikipedia-Artikel zum Album steht übrigens, dass es die Vielschichtigkeit der Frauen besingt. Naja. Klingt für mich eigentlich eher so, als sei dem männlichen Protagonisten die besagte Anna zu anstrengend und kompliziert. Veröffentlicht wurde die Platte übrigens 1980 - da war ich zwar schon nicht mehr flüssig aber auf der Welt war ich auch noch nicht. Aber da meine Ma früher ganz großer BAP-Fan war (inzwischen ist die Liebe nur noch so lauwarm), lief meine halbe Kindheit über genau diese Musik - meistens auch noch sehr laut - im Hintergrund. (Aber von irgendwo muss ich die Vorliebe für laute Rockmusik ja haben...) Und wie das so ist im Leben: Man liebt was man kennt. Wenn ich BAP als Kind ganz furchtbar fand, inzwischen mag ich zumindest die Sachen aus den 80ern sehr gerne...

Accessoirewechsel...


Anders als die besungene Anna ist das Kleid von By Hand London überhaupt nicht kompliziert. Zumindest war es für mich mal eine sehr positive Überraschung, dass die Rückenweite auf Anhieb passte und ich nicht wie üblich verschmälern musste. Noch nicht mal die standardmäßige Hohlkreuzanpassung war notwendig. Yay! \0/ Wobei: Wenn ich mir die Bilder so ansehe, könnte ein bisschen was an Länge doch noch weg. So 1-1,5 cm am rückwärtigen Oberteil.

Oben muss noch Haken & Öse rein...

Für eine bessere Passform im Armbereich habe ich ein Forward-Should-Adjustment gemacht, was bei den angeschnittenen Ärmeln mit ein wenig Trial-and-Error verbunden war. Ansonsten habe ich etwa 7 cm unterhalb der Taillennaht auf die nächste Größe gradiert. Und siehe da: Wäre noch nicht mal notwendig gewesen. Zumindest nicht in Bauchnabelhöhe. Das werde ich bei der nächsten Version (die es definitiv geben wird!) noch korrigieren.

Da mein Brustpunkt üblicherweise 2 cm tiefer liegt, habe ich die Falten am Oberteil einfach nicht ganz 2 cm kürzer genäht. An der Rocklänge habe ich etwa 7 cm ab Saum gekürzt. Ich bin übrigens 1,72 groß. Nur mal so als Anhaltspunkt.



Ich liebe dieses Kleid! Und obwohl es schwarz ist, ist es für mich ein typisches, wenn nicht gar DAS ULTIMATIVE Sommerkleid. Das liegt vermutlich aber auch daran, dass ich mit 17, 18 ein schwarzes bodenlanges Kleid mit Spaghettiträgern hatte, dass ich zwei Sommer lang heiß und innig liebte. Süße Jugend, du. Nostalgie pur. Naja gut, es hatte den Nachteil der Spaghetti-Träger und da ich meine Arme noch nie leiden konnte, trug ich immer eine schwarze Bluse drüber. Deshalb: Ein Hoch auf das Selbernähen und allseits bedeckte Oberarme! :D Und wenn es abends abkühlt passt auch das Chloé-Jäckchen sehr gut dazu...




Fehlt jetzt ja eigentlich nur noch der passende Sommer dazu...der ist anders als Anna dann doch ein wenig kompliziert und zickig. glücklicherweise war es pünktlich zum Weinfest bei uns im Ort fertig und die Temperaturen auch gleich so heiß, dass Anna und ich ein Date bei Riesling und guter Gesellschaft hatten.


More to come. Stoff ist da:








Kommentare:

  1. Schön, schön, schön! :)
    Tolle Linie! Genau so habe ich es mir vorgestellt - nur die Accessoires überraschen mich.
    Und auf einem BAP Konzert war ich einmal Anfang der 80er, als du gerade auf der Welt warst.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  2. Hat ein schönes Oberteil das Kleid. Ich mag überschnittene Schultern gern und ich hadere auch immer mit meinen Oberarmen ;-) Und schwarz geht immer!!!

    AntwortenLöschen
  3. Eine feine Anna hast du dir genäht. Sie sieht von vorne wie von hinten sehr gut aus. (Ja, dass ist meine Assoziation wenn ich an ein Anna-Lied denke: Max Herre = A-N-N-A Immer wenn es regnet...)
    Ich wünsche dir einen schönen Sommer in deinem nostalgisch angehauchten Maxikleid.

    LG Martina, die auch mit ihren Oberarmen hadert

    AntwortenLöschen
  4. Ja, mir geht es wie Martina, "mein" Anna-Lied ist auch das von Max Herre, : ).
    Dein Anna-Kleid ist klasse, mir gefallen die Schnittdetails sehr gut und die Maxilänge mag ich auch. Und bei dir kann man die Details erkennen, obwohl das Kleid schwarz ist-die Farbe ist ja nicht so einfach abzulichten.
    Die bunte Kette und die zum Kleid überaschenden Boots finde ich super Accessoires.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die lieben Kommentare - ich habe mich sehr gefreut! :)

    Die Accessoires habe ich eigentlich gar nicht so richtig ernst gemeint. Also die Stiefeletten und die Wollsocken waren nur dem schlechten Wetter geschuldet. Eigentlich trage ich sie ja nur mit "Schläppscher", wie der Hesse so sagt. Aber wo ich so drüber nachdenke, eine Überlegung ist es wert!

    Anna von Freundeskreis habe ich mit 16 in Heavy Rotation gehört. Es kam gerade raus als ich übelsten Liebeskummer hatte und Nachmittage nur durchgeheult. Seitdem ist es irgendwie von meinem Radar verschwunden...

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Dein Kleid verdient in jedem Fall vier Ausrufezeichen !!!! Ganz toll und Deine Fotos gefallen mir richtig gut. Da nähen andere einen Sew Along für ein schwarzes Kleid und Du hast das perfekte schwarze für Dich schon fertig. Die Maxilänge finde ich bei Dir richtig schön, in bunt wäre es wohl etwas viel aber in schwarz wirkt es sehr gut.
    Meine Mutter hörte viele Schlager damals in den 70er, mag ich heute noch sehr und bin bei einigen 70er Jahre Schlager immer noch Textsicher... so ist das mit der Prägung ;-)
    LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen