7. Dezember 2015

WKSA 2015 Teil 3 - Ich war fleißig...

...genau, sehr fleißig sogar. Die Hose ist vorletztes Wochenende fertig geworden und ich mag sie wirklich sehr - trage sie aber noch nicht. Die Eingriffstaschen habe ich auf euer Anraten in Paspeltaschen umgewandelt.


Hie sieht man auch mal den Stoff sehr schön. Eine festere Baumwolle mit leicht körniger Struktur und dezentem Glanz


Die aufgesetzten Taschen am Boppes wollte ich auch durch Paspeltaschen ersetzen, hab' aber dann ein bisschen Schiss gekriegt. Die Hose hat unheimlich lange Abnäher. Wenn ich die Paspel an der oberen Taschenansatzkante genäht hätte, hätte das dazu geführt, dass der Abnäher unter der Paspeltasche fortgesetzt würde. Ich beschloss also erst mal, die Hose zu nähen und dann die richtige Position zu bestimmen. Und jetzt, wo sie fertig ist, will ich es nicht mehr riskieren, die schöne Hose mit einer schlechten Paspel zu ruinieren. Vielleicht setze ich auch noch Taschen auf, aber das entscheide ich später... Außerdem nähe ich aus dem Satin noch (breitere) Bindebänder, weil das gekaufte Satinband von der Haptik einfach nicht passt.






















Letzten Dienstag hatte ich einen Tag freigenommen. Der ursprüngliche Plan sah vor, dass der Heizungsmensch vormittags kommt und wir anschließend nach Mannheim zum Mittagessen und Einkaufen fahren. Der Heizungsmensch kam allerdings erst um halb zwei und als er fertig war, war's uns eigentlich schon zu spät. Den Vormittag habe ich genutzt, um den Blazer-Schnitt abzunehmen und ein Probeteil zu nähen. Danach hatte ich noch genug Zeit, um die Anpassungen auf das Schnittmuster zu übertragen und zuzuschneiden. Und zwei Probe-Pattentaschen zu nähen, das habe ich nämlich vorher noch nie gemacht!

Interessant fand ich, dass tatsächlich erst die übliche Hohlkreuzanpassung in Form einer 3cm tiefen horizontalen Falte die richtige Passform im Rücken brachte. Ich hatte mal bei Gertie (in den Kommentaren) gelesen, dass Threads-Magazine-Autor Kenneth King der Meinung ist, dass es kein Hohlkreuz gebe und das laut einer Kommentatorin das Problem automatisch gelöst ist, wenn man nur genügend Weite hat und das Kleidungsstück sich nicht stauchen kann. Nope. Stimmt nicht. Also zumindest nicht bei mir. Vorne sitzt die Taille bei mir ja richtig, von daher behalten wir die Methode einfach bei. Auch wenn ich sie bei Prinzessnähten eher etwas mühselig finde... An den Teilungsnähten habe ich im Rücken auf jede Seite außerdem noch 4 cm weggenommen. Was ist da bloß los auf meiner Kehrseite?!

Wie dem auch sei: Gegen 16 Uhr war dann Schluss und ich habe noch die ersten drei Sorten Plätzchen gebacken. Donnerstag Abend dann noch mal drei und damit will ich es dieses Jahr auch belassen. Normalerweise backe ich ja Minimum 10 Sorten und verschenke dann um Nikolaus rum den Großteil als Plätzchentüten - aber dieses Jahr habe ich echt einfach keine Lust. Auf den Akt mit Ausstechen erst recht nicht, also gibt's nur frei geformte bzw. slice-and-bake-style.

Aber ich schweife ab - wie so oft...

Back to topic: Am Samstag und Sonntag konnte ich dann mit dem richtigen Blazer loslegen und freue mich wie bekloppt, wie schön er wird. Hier mal der aktuelle Status - gegen Abend und in völliger Dunkelheit fotografiert. Ich habe es ein bisschen nachbearbeitet, damit man überhaupt etwas erkennt:




Oh wei, da erkennt man ja echt gar nichts. Das Revers habe ich dann doch nicht aus Satin zugeschnitten, weil mein Satin einfach ganz fies flutschig war und außerdem stretchig. Das hatte ich irgendwie völlig übersehen. Und unnötig den Schwierigkeitsgrad erhöhen, muss jetzt auch nicht sein. Um ihn für die Paspeltaschen zu bändigen, habe ich Vlieseline H250, also eine echt feste Einlage, verwendet. Außerdem habe ich die zwei Schlitze hinten auf einen Schlitz in der hinteren Mitte reduziert. Und ohne Saumzugabe zugeschnitten, weil er mir insgesamt etwas zu lang war. Für den Zuschnitt des Futters muss ich den Schnitt dann noch entsprechend kürzen.

Was ist noch zu tun? Ärmel nähen und einsetzen, Futter zuschneiden und nähen, Futter einsetzen und natürlich die Pattentasche mit Handstichen festnähen. (Handnähte begeistern mich nur minimal, deswegen hab' ich das noch nicht gemacht.)


Eingesetzter Kragen mit Kragensteg am Besatz. Die Ecke wurde erst danach richtig ausgebügelt...

Dafür, dass das erst mein zweiter Reverskragen ist, bin ich ziemlich angetan. Aber ich hab' mir auch wirklich Zeit gelassen und so ordentlich, wie nur möglich gearbeitet. Allerdings habe ich Ober- und Unterkragen jeweils mit dem Besatz bzw. dem Halsauschnitt zusammen genäht, wie ich das im Mia-Führer-Video gesehen hatte. Dann Besatz und Blazer aufeinander gesteckt und so die Mehrlänge für den Oberkragen festgelegt, damit er sich auch schön legt. Und erst dann Ober- und Unterkragen aufeinander genäht. Klappt viel besser als das Gefuddel bei Burda... Hier gibt's außerdem auch eine reich bebilderte Anleitung, die mir sehr weitergeholfen hat.

Auf dem oberen Blazer-Bild sieht der Kragen etwas bollerig aus, ist er in Wirklichkeit gar nicht! Eine Ecke steht noch ein bisschen seltsam ab, da habe ich die Nahtzugabe noch nicht gut genugzurückgeschnitten und es muss noch mal intensiv gebügelt werden. Die Nummer mit dem Reverskragen und dem fortlaufenden Abnäher fand ich auch gar nicht schwer zu nähen. Man muss nur Schritt für Schritt machen, was in der Burda-Anleitung steht. Sandras Tutorial fand ich erst danach, aber es ist so anschaulich, dass ich sie einfach gerne noch mal verlinke.

Also ich bin guter Dinge, dass der Blazer nächstes Wochenende fertig wird und ich ihn zur Abteilungsweihnachtsfeier schon tragen kann...

...aber jetzt schaue ich erst mal rüber zum MMM-Blog und lese nach, wie es den anderen Weihnachtsnäherinnen zwischenzeitlich ergangen ist...



Kommentare:

  1. das wird ein toller festlicher Anzug, bewundere deine sorgfältige Arbeitsweise
    lg
    Monika

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Ich bin hin und weg! Der Blazer wird toll und Du hast so exakt genäht, wirklich beeindruckend! Frohes Schaffen weiterhin. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Du bist zu recht guter Dinge. Die Details, die man auf den Fotos erkennen kann, sehen ganz toll aus und der Anzug wird dann wohl doch eher in Richtung Smoking als Smogging gehen. Bin sehr gespannt. LG Carola

    AntwortenLöschen
  4. Das wird ein richtig toller Anzug. Es lohnt sich, dass du mit Ruhe und sorgfalt arbeitest - das Ergebnis dankt es dir. Das Jackett sieht sehr verheißungsvoll aus und ich freue mich sehr auf Tragefotos an der Frau. Danke für die Tipps zur Hohlkreuzanpassung - so eins habe ich auch (und wer behauptet,das HK existiere nicht, hat wirklich keine Ahnung...)
    lg Almut

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht alles sehr vielversprechend aus. Und die Akkuratesse bewundere ich besonders. Ich freue mich schon auf das Endergebnis.
    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Du warst nicht nur fleißig, du warst ja fast schon ein kleines Streberlein ;-)
    Naja, bei so aufwendigen Projekten sollte man sich auch nicht auf den letzten Drücker dran setzen.
    Was du hier zeigst, sieht schon mal richtig, richtig toll aus! Das wird definitiv ein Smogging in der Edel-Version! Ich bin jetzt schon auf dein Styling mit Oberteil und Make-Up gespannt, das kann bestimmt mit deinem Outfit vom letzten Jahr mithalten :)

    Liebe Grüße, Denise

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss sagen, ich freue mich richtig auf die Bilder von dir im Anzug. Was du uns bis jetzt gezeigt hast, sieht einfach zu gut aus:)
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  8. Da bist du ja wirklich gut vorangekommen.
    Das wird ein toller Anzug! Ich bin sehr gespannt auf die Bilder an der Frau.
    LG Dana

    AntwortenLöschen
  9. Wow, sieht wirklich sehr schick und edel aus - da hast Du tolle Arbeit geleistet und wer weiß.. vielleicht war das ja Absicht vom Heizungsmenschen ;)

    AntwortenLöschen
  10. Hey, da warst tatsächlich sehr fleißig, und die Ergebnisse überzeugen. Die Satindetails geben hose und Blazer den edlen Touch, den es zu Weihnachten braucht. Ich bin auch so gespannt auf die Tragebilder! LG, Anni

    AntwortenLöschen
  11. Was ich bisher gesehen habe, gefällt mir ausgesprochen gut. Mir gefällt ja sowieso deine akurate Arbeitsweise. Dies ist eine wahre Freude für mich. Bin gespannt, wie es weitergeht.
    Den Link über den Reverskragen habe ich mir abgespeichert. Ich habe schon Kragen nach Mia-Führer-Art genäht, war allerdings nicht richtig zufrieden damit. Ich fand es furchtbar umständlich. Aber... an deinem Kragen sehe ich, dass ich mir die Methode auf jeden Fall noch mal anschauen muss. Wahrscheinlich hatte ich etwas falsch gemacht.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  12. Das läuft ja alles bestens bei dir; schön und ich freue mich schon sehr auf deinen Anzug.
    Ich bin mit Hilfe der Arbeitssweise von MF auch sehr gut bei meinem Mantel zurecht gekommen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen