31. Januar 2016

Schminken für Newbies Teil 3: Contouring, Highlighting, Rouge

Heute geht es mit dem dritten Teil der Schmink-Serie weiter. Ich wünschte, es ginge schneller, aber Fotos kann ich tageslichtabhängig nur am Wochenende machen. Und das Zusammentragen und Sortieren meiner Gedanken nimmt doch mehr Zeit in Anspruch als erwartet...

Aber jetzt: Wo waren wir stehen geblieben?


Nach der Grundierung ist unser Gesicht bereit für den nächsten Schritt: Contouring, Rouge und Highlighting. Im Grunde genommen handelt es sich um das Spiel mit Licht und Schatten, das unserem Gesicht die Dreidimensionalität zurück gibt, die wir ihm durch die Grundierung etwas genommen haben. Dabei arbeiten wir mit einer etwas dunkleren Farbe, mit der wir einzelne Bereiche etwas zurücktreten lassen können und einem helleren Ton oder Schimmerpuder, das Areale unseres Gesicht optisch hervorhebt. Rouge gibt Frische und Farbe, sofern unser eigenes Wangenrot nicht durch die Foundation hindurch scheint.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was der Profi beim Konturieren und Highlighten des Gesichts, z. B. für Fotoshootings oder Filmaufnahmen, macht könnt ihr euch mal dieses Video ansehen. Ich habe das in der Form noch nie die Tage mal ausprobiert. Für den Alltag ist das viel, viel, viel zu aufwändig. Aber  es  veranschaulicht das Prinzip dahinter  recht gut. Und wenn es nicht das Gesamtpaket ist, so kann eine vielleicht doch einzelne Elemente in die tägliche Schminkroutine einbauen. Die Dame ist von Natur aus sehr hübsch, da kann ich jetzt ehrlich gesagt auch keine Partien erkennen, die der Optimierung bedürfen. Aber das empfindet ja auch jede für sich anders. Die eine hardert mit der großen Nase und reduziert sich auf diesen einen Punkt und jeder andere findet die Nase normal. Und dann gibt es ja noch die besonderen Ereignisse im Leben, wo ein aufwändigeres Make-up durchaus gewünscht ist...

 

1. Contouring


Welche Produkte gibt es ?

Produkte für das Contouring - machmal auch Sculpting genannt - gibt es in pudriger Form oder auf cremiger Basis im Pfännchen oder als Stick. Cremige Produkte sind in der Haltbarkeit immer ein bisschen besser, dafür sind sie anspruchsvoller in der Verarbeitung. Sie lassen sich sehr präzise und punktuell auftragen, dafür muss eine wirklich sehr sauber verblenden, um ein natürliches Ergebnis zu erzielen. Das funktioniert mit dem Schminkei, das ich neulich noch recht ratlos erwähne, tatsächlich erstaunlich gut. Newbies würde ich eher erst mal zu pudrigen Konsistenzen raten.

Bei Douglas-Online findet ihr in der Kategorie Contouring schon eine recht breite Auswahl. Bei den Contouring-Produkten kann ich ehrlich gesagt nicht viel zu den unterschiedlichen Marken sagen, da ich mit genau einem Produkt angefangen habe und bei diesem quasi hängen geblieben bin. Viele der Brauntöne waren damals viel zu warm-ockerig getönt für einen kühlen Typen wie mich, deshalb war ich gleich sehr angefixt, als es bei den Beautybloggern hieß, dass es mit dem NYX-Rouge in der Farbe 'Taupe' endlich ein durch und durch kühles Braun zum Konturieren gibt.

NYX Powderblush in "Taupe"


Nachdem ich mich mit dem Thema beaschäftigt und erfolgreich angefixt hatte, habe ich mich auch im Drogerie-Segment umgesehen und auch dort haben die Hersteller nachgelegt und inzwischen erstaunlich viel zu bieten.




Die Catrice-Paletten sind erstaunlich gut pigmentiert. Ich habe bei der Pudervariante jetzt nur den dunklen Ton verwendet. Bei Highlightern (also dem hellen Ton) gibt es generell besseres. Bei der cremigen Palette hinten im Bild ist der Highlighter für mich selbst nicht hell genug, als dass es sich von meiner Grundierung abheben würde und einer der Brauntöne ist zu warm. Das ist einer der großen Nachteile von Paletten generell: Häufig verwendet man einoder zwei Farben, die sich irgendwann aufgebraucht sind und der Rest wandert unbenutzt in die Tonne. Von daher würde ich immer den Mono-Produkten den Vorzug geben. Für was ihr euch genau entscheidet, hängt natürlich auch von der Verfügbarkeit in eurere näheren Umgebung ab, denn die Entscheidung für die richtige Contouring-Farbe kann nicht am Bildschirm getroffen werden. Newbies und sehr hellhäutige Typen könnten auch zunächst mit einem dunklen Puder testen, ob das was für sie sein könnte. 


Wie und wo wird konturiert?  

Grundsätzlich gilt, dass Puder auf Puder folgt und Cremiges auf Cremiges aufgetragen wird. Konkret bedeutet es, dass wir cremige Konsistenzen noch vor dem Abpudern direkt auf die Foundation auftragen (mit Ausnahme von Puderfoundations), ein Contouring-Puder oder Puder-Rouge aber erst danach.

Wo ihr konturiert, das ist so individuell wie euer Gesicht und natürlich auch eine Frage, was ihr damit bewirken möchtet. Hier ist mal eine erste Hilfestellung, wo man bei unterschiedlichen Gesichtsformen ansetzen kann.

Ich zeige euch mal, was ich mache:

Mit Foundation, Concealer, Puder und Dreck auf dem Kameraobjektiv...

Ich möchte, dass mein Gesicht ein bisschen schmaler wirkt und die Wangenknochen optisch ein wenig akzentuieren. Dazu trage ich die Contouring-Farbe unterhalb des Wangenknochens auf. Wo genau, da orientiere ich mich an dem kleinen Schatten, der bei bestimmten Lichtverhältnissen zu sehen ist. Viele von uns haben aber auch eine kleine Kuhle an der Stelle, die auch ohne besondere Lichtverhältnisse zu sehen ist.




Zum Auftragen benutze ich am liebsten den MAC 168 Large Angled Contour Brush. Ähm ja. Meiner ist inszwischen 7 Jahre alt und hat ein wenig gelitten. Ich hatte ihn mal eine ganze Zeit lang mit einem Cremerouge im Gebrauch - was eigentlich laut MAC möglich sein sollte - trotzdem scheint sich das auf lange Sicht gerächt zu haben, denn die längsten Haare der Schrägung sind abgebrochen.  Aber ich habe ja bald Geburtstag und vielleicht liest der Captain ja hier mit.... Der 168 ist recht klein und abgeschrägt geschnitten, wodurch sich der Bereich, wo Farbe aufgetragen wird, recht gut dosieren lässt. Außerdem passt sich die Form natürlich sehr schön der Kontur des Wangenknochens an. (Die Schrägung ist auch bei meinem Exemplar immer noch vorhanden, das sieht man auf diesem Bild nur leider nicht.)

Kleine Pinselparade

Auf das Thema Pinsel wollte ich separat noch mal eingehen aber so viel an dieser Stelle schon mal: Der Preis vom 168er ist natürlich üppig, aber - wie ich finde - jeden Cent wert. Es gibt sicherlich günstigere Pinselmarken, die auch qualitativ gute Alternativen aber nicht 1:1 austauschbar sind - auch wenn man öfters mal Gegenteiliges liest. Hier seht ihr MAC 168 im Vergleich zum vermeintlichen Dupe von Zoeva.

Der Zoeva-Pinsel ist ziemlich groß und fluffig, die Haare bestehen nicht aus reinen Naturborsten sondern einem Natur-Synthetik-Mix und er ist recht locker gebunden. Er nimmt nicht gerade viel Produkt auf und der Auftrag ist wirklich zart und fast wie geairbrusht, durch die Größe des Pinselkopfes von der Fläche her aber weniger exakt zu dosieren. Pros und Contras, die jede für sich abwägen sollte.

Im Profi-Pinselsortiment kenne ich mich nicht soooo gut aus. Preislich dürften die ähnlich ausfallen. Der große Vorteil bei MAC gegenüber den reinen Profitools ist, dass sie inzwischen in sehr vielen Douglasfilialen erhältlich sind und man sie sich vor dem Kauf mal anschauen kann. Wobei ich auch bei den Visagisten, die mich bislang geschminkt hatten, immer recht viel MAC in der Pinselmappe zu finden war.)

Ich setze den 168er etwa auf Ohrhöhe an und ziehe dann Richtung Wangenmitte. Das wiederhole ich ein paar Mal, bis die Intensität der Farbe passt. Ich achte darauf, nur in eine Richtung streichen und nicht hin oder her, um einen schönen Verlauf zu erzielen und einen harten Balken zu vermeiden.

Und so sieht es dann aus:

Von vorn...

...und im Halbprofil. Den überschüsigen Puder auf der Nase ignorieren wir.

Ich habe außerdem noch ein recht ausgeprägtes Kinn - der Captain nennt es liebevoll das 'Königskinn', denn irgendwie haben alle meine Geschwister und ich eine auseprägte Kinnpartie, wenn auch auf unterschiedliche Art. Das könnte ich optisch noch ein wenig wegmogeln, aber: Das ist mein Kinn, das gehört zu mir und so darf es bleiben wie es ist.

Wer eine breite Nase optisch schmaler wirken lassen will, der kann die seitliche Nasenpartien leicht dunkler als die Foundation tönen und den Nasenrücken mit einem Highlighter heller erscheinen lassen.

Contouring ist auf jeden Falls Übungssache und es empfiehlt sich, mit wenig Produkt anzufangen und die Farbe ohne Druck nach und nach aufzubauen. Oder wie Bob Ross sagen würde: "No pressure, some highlights - and God bless! :D

 

2. Rouge


Ich bin extrem blass und sehr hell - auch ohne Make-up. Ich hege eine profunde Abneigung gegen das Sonnenbaden oder Selbstbräuner. Deshalb ist für mich Rouge - oder Neudeutsch: Blush - für einen gesünder aussehenden Teint schlicht essenziell.


Wie und wo wird es aufgetragen?

Rouge sollte meiner Meinung nach nur auf den Wangen aufgetragen werden. Es sei denn, eine will auf eine 80er-Mottoparty gehen, dann kann man Rouge natürlich auch auf die Schläfen oder seitlich auf der Stirn auftragen. Das Modellieren der Gesichtszüge übernimmt schließlich an seiner statt das farblich wesentlich besser passende Contouring.

Will ich meine Wangenknochen betonen, trage ich das Rouge mit dem Pinsel in zarten, kleinen, kreisenden Bewegungen schräg auf dem Wangenknochen bis zu den Schläfen auf. Es bildet so eine parallel Linie zur vorher unterhalb des Wangenknochens aufgetragenen Contouringfarbe.



Manchmal ist mir aber auch nach einem etwas lieblicheren Eindruck und male mir Apfelbäckchen. Um den richtigen Punkt zu finden, lächle ich und trage das Rouge kreisförmig etwa mittig unterhalb der Augen auf. Apfelbäckchen lassen das Gesicht flächiger und fülliger erscheinen. Wer eh schon ein rundes oder breites Gesicht hat und das nicht zusätzlich betonen möchte, verzichtet dann lieber darauf.

Mit dem, was am Ende noch auf dem Pinsel drauf ist, fahre ich ganz zum Schluss noch mal über meine Nasenspitze. Das hat bislang noch jede Visagistin, die mich bislang geschminkt hat, gemacht und ich sehe danach gleich noch ein bisschen frischer aus.

Bei der Wahl des Pinsels greife ich mal zum MAC 168, mal zum MAC 109 - mit beiden bekomme ich ein gutes Ergebnis. Wichtig ist die richtige Dosis: A little goes a long way! Aber dazu hatte ich mich beim Contouring schon ausgelassen.


Cremerouge, Puderrouge oder flüssig?

Auch Rouge gibt es in unterschiedlichen Formulierungen und auch hier gilt die Regel: Cremig auf cremig, Puder auf Puder, funk to funky. (Seufz! He will be missed!)

Cremerouge hält länger als Puderrouge, da es durch das nachfolgende Puder fixiert wird und nicht oben auf liegt wie Puder. Dafür ist es aber auch etwas anspruchsvoller im Auftrag. Cremerouge ist aber auch dann eine gute Wahl, wenn eine - wie z. B. meine Mutter - gar keine Foundation trägt und das Rouge pur auf der nur eingecremten Haut auftragen möchte.

Neben Cremerouge und Puderrouge gibt es außerdem auch Rouge in flüssiger Form. Regulär erhältlich ist Flüssigrouge z. B. von Benefit, Üssel (Yves Saint Laurent) oder The Balm. Gelegentlich habe ich Nachahmerprodukte bei der einen oder anderen Drogeriemarke als Limited Edition gesehen, die sind aber natürlich nicht dauerhaft im Sortiment. Diese flüssigen Rouges sind sehr sheer und sorgen für eine ganz leichte, natürlich schöne Frische. Für mich war das bislang irgendwie nix, ich könnte aber noch nicht mal sagen, wieso.

Meine liebsten Rouges - wie könnte es anders sein - sind von MAC, genauer: die getönten Mineralize Skinfinishes. Warum die auf der MAC-Seite unter Puder aufgeführt sind, verstehe ich nicht, denn mit Puder hat das wirklich nichts zu tun. Die Schimmern und das nicht zu knapp. Früher waren sie fast immer aus limitierten Editionen erhältlich aber ein paar Nuancen sind jetzt auch dauerhaft im Sortiment. Von Bobbie Brown gibt es etwas sehr ähnliches, die so genannten "Shimmerbricks".

Das Standard-Rouge-Sortiment von MAC beinhaltete nahezu jede nur denkbare Nuance und unterschiedliche Finishes. Auf der Wange ist das Finish wie ich finde aber nur wirklich nur minimal zu erkennen.



3. Highlighter


Wirklich aufwändiges Contouring finde ich optional aber auf Highlighter - manchmal auch als "Strobing" bezeichnet - würde ich nicht verzichten wollen. Highlighter sind Schimmerprodukte, die unserer Haut einen mehr oder weniger dezenten Schimmer verleihen sollen. Unsere Haut soll "glowen", wir versuchen damit den leichten Glanz zu imitieren, den unsere ungeschminkte Haut von Natur aus hat.

Das trägt natürlich dazu bei, dass unser grundiertes und abgepudertes Gesicht gleich etwas weniger matt, maskenhaft und unnatürlich wirkt. Die so betonten Partien wirken durch die Brechung des Lichts optisch auch ein wenig fülliger.


Was für Produkte gibt es?

Die Bandbreite ist unheimlich groß. Es gibt cremige Formulierungen, Highlighter in Puderform oder auf flüssige Produkte, die auf die Foundation aufgetupft oder direkt in die Foundation untergemischt werden können. Auch hier sind natürlich die Puderprodukte besser zu kontrollieren als die cremigen Highlighter. Wichtig bei der Auswahl ist, dass der Schimmer wirklich sehr dezent ist und das Produkt keine gröberen Glitzerpartikel enthält, sonst sehen wir schnell aus wie 'ne Diskokugel.Es sei denn, ihr wollte zum Rave, dann go for it! :)

Ich habe zwei Produkte abwechselnd in Verwendung und liebe beide heiß und innig. Das MAC Mineralize Skinfinish 'Lightscapade' von MAC und das Pigment in der Farbe "Vanilla", ebenfalls von MAC.





Der Lightscapade MSF kam ursprünglich (also irgendwann um 2007 rum) mal als limitierte Edition raus. Lange wurden wenige Exemplare für sehr teures Geld auf Ebay gehandelt. Nur sehr selten zu finden war er sowas wie das gehypte Einhorn unter den Highlightern. Inzwischen ist er zum Glück ins reguläre Sortiment gewandert. Es ist silbrig-kühl und von feinen, grün-bläulich-rosanen Adern durchzogen. Der Schimmer ist wirklich sehr dezent und natürlich. Große Liebe!




Das Vanilla-Pigment schimmert etwas stärker und ist auch eher ein sehr silbriger, kühler Goldton. Ich benutze ihn immer dann gerne, wenn ich mich tendenziell etwas wärmeren Farben schminke. Das Pigment kann aber nicht nur als Highlighter verwendet werden, sondern kann auch als Lidschatten getragen werden oder unter die Bodylotion gemixt werden. Was ich nie mache, ich bin ja schon für Bodylotion meistens zu faul. Aber wer mal zum leichten Sommerkleid an einem lauschigen Sommerabend ein wenig Schimmer für's Dekolletée oder die Arme - so halt. Ich habe seit ein paar Monaten die Reisegröße für 10 Euro im Gebrauch und staune immer wieder, wie viel in ein so kleines Röhrchen passt und wie lange ich damit auskomme. Ich fülle es in ein separates Döschen um, aus dem ich das Pigment leichter entnehmen kann.

Und hier mal beide nebeneinander auf dem Unterarm aufgetragen:





Wie und wo trage ich Highlighter auf ?

Ich trage Highlighter auf den so genannten Sonnenterrassen auf, also den Partien des Gesichts, die etwas hervorstehen und am frühesten Bräunen: Die Mitte der Stirn, der Nasenrücken, am oberen Rand  des Wangenknochens.

MAC MSF Lightscape im Einsatz



Wie bereits erwähnt füllen Highlighter die Bereiche, wo sie aufgetragen werden, optisch etwas auf. Wer sein Gesicht zu kantig oder die Wangen zu hohl findet, der kann mit verblendetem Highlighter etwas entgegenwirken.

Für einen zarten Auftrag am besten mit dem Pinsel arbeiten. Ich benutze den zuvor schon erwähnten 109er von MAC. Der Kopf ist eher klein und ich kann den Auftrag besser dosieren als mit einem großen fluffigen Puderpinsel. 

Bei cremigen Produkten kenne ich mich aus Gründen zu wenig aus, als dass ich hierzu groß Empfehlungen abgeben könnte. Wichtig ist jedoch, dass sie vor dem Puder direkt auf der Foundation aufgetragen werden, weil es sonst fleckig und mitunter auch bröselig wird.

Jetzt noch schnell die Augenbrauen nachziehen, Lidschatten und Mascara - und die Haare in Form bringen.

Et voilà: 


Ich muss unbedint das Objekt der Kamera sauber machen...


Das war's eigentlich von meiner Seite zum Thema Contouring, Rouge und Highlighting. Ich hoffe, es hat euch weitergeholfen und wenn ihr Fragen habt, dann stellt sie bitte! :) Ich für meinen Teil hab' mich jetzt gerade ein bisschen selbst angefixt und werde mich mal intensiver mit Contouring-Produkten auseinander setzen... :D


Next up: Lidschatten. Endlich! *händereib*

Dieses Bild wurde nur zugeschnitten und nicht anderweitig nachbearbeitet.


Kommentare:

  1. Toll, Danke für diese Serie! Ich habe eifrig mitnotiert. Ein, zwei Dinge werde ich ausprobieren, eine foundation, die zu mir passt und die sich gut anfühlt, habe ich glücklicherweise schon gefunden, aber der Bereich "Farbe" (was, wieviel, wohin) war mir ein Rätsel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lucy,

      freut mich, dass dir die Serie gefällt. Ich hoffe, dass sich das Thema Farbe dann auch gut umsetzen lässt. Aber Übung und Ausprobieren macht auch hier den Meister! :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  2. Ich gebe zu, als Du deine Posts zum Thema Schminken angekündigt hast, dachte ich, joa... kann ich ja mal reinschauen... Mittlerweile bin ich ein großer Fan dieser Posts! Ich hab schon so einiges für mich mitgenommen und warte mit Spannung auf die Fortsetzung. Ich finde, Du erklärst unglaublich anschaulich und machst Lust darauf auch mal Neues auszuprobieren. Vielen Dank dafür.
    Herzliche Grüße
    Friedalene
    PS.: Ich freue mich schon auf das Lidschattenthema:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback. Es freut mich natürlich zu lesen, dass du meine Posts zum Thema magst. ich war ja am Anfang skeptisch, ob sich überhaupt jemand dafür interessiert... Schön, dass ich dir ein paar Inspirationen liefern konnte. Ich hoffe, das Lidschattenthema gefällt dir genauso :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  3. Contouring und Highlighter setzen habe ich bis jetzt großzügig weggelassen; irgendwie kann ich das nicht, : ).
    Rouge benutze ich dagegen schon, allerdings auch nicht täglich, aber wenn ich mich sehr blass finde oder Lust habe, " das volle Programm " zu schminken.
    Auf den Liedschattenpost und deine Tipps freue ich mich auch schon.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja das Schöne am Make-up: Nichts muss aber alles kann. :) Ich hoffe, dass das Lidschatten-Thema dir auch gefällt.

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  4. Deine Posts motivieren mich, selbst mal wieder über das Thema Make Up nachzudenken. Ich habe gestern gleich mal einiges ausprobiert, wobei mir teilweise noch die richtigen " Zutaten" fehlen. Die Augen sind der Hammer, ich freue mich so auf den nächsten Post dieser Serie. LG, Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön, ausprobieren ist genau das richtige! Das ist das tolle am Schminken: Man kann so viel ausprobieren oder in andere "Rollen" schlüpfen und es ist so schnell wieder rückgängig gemacht, wenn es nicht gefällt oder passt.Ich freu' mich sehr, dass dir die Posts zum Thema gefallen! :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  5. Liebe Jay, da eröffnen sich mir plötzlich ganz neue Möglichkeiten, ein wenig Farbe auf mein blasses Gesicht zu bringen. Ich kannte weder Contouring noch Highlighter. Ich glaube, da hat sich in den letzten Jahren viel getan und es werden immer neue Produkte auf den Markt gebracht. Spannend! Allerdings werde ich da wohl morgens 30 min früher aufstehen müssen. LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, ja das ist wohl so, dass es dann morgens ein bisschen länger dauert. Aber wie Michou das neulich formulierte: Das ist Zeit, die man sich selbst gönnt und dafür, dass ich mich danach den ganzen Tag wohlfühle, ist es mir das frühere Aufstehen wert! :)

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Testen
      Julia

      Löschen
  6. Ich wollte Dir mal danken für Deine tolle Schminkserie. Ich schminke mich regelmäßig und seit einiger Zeit auch nur noch mit Foundation, statt BB-Creme ;-) Da ich unter erweiterten Äderchen leide, die bei mir aber zum Glück hauptsächlich entlang der Wangenknochen (wie natürliches Rouge) verlaufen und durch die Foundation durchschimmern habe ich kein Rouge benutzt, jedoch mit dunklerem Puder etwas konturiert. Jetzt werde ich mal einen der Highlighter ausprobieren, denn es ist wirklich so, dass ein grundiertes Gesicht hinterher einfach noch ein bisschen Modellage braucht, um lebendiger zu wirken.
    Freue mich schon auf Deinen Farb-Post.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für dein Lob! :) Highlighter sind was ganz wunderbares, hab' viel Spaß damit! :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen