14. Februar 2016

Schminken für Newbies Episode IV: All about eyes - Technik

Beim Schminken müsst ihr euch grundsätzlich entscheiden: entweder die Augen betonen oder den Mund. Da ich meine Augen sehr mag und meine Lippen im entspannten Zustand fast schon merkelige Züge annehmen, betone ich fast immer die Augen. Was nicht bedeutet, dass wir die Lippen en nature belassen, wir wählen schlicht dezentere Farben.

Gestern schon angeteasert kommen wir heute zum Technik-Teil beim Thema Lidschatten. Und ich weiß ehrlich gesagt nicht, womit ich anfangen soll - dem Auftrag oder den Pinseln, die ihr dafür benötigt? Schwierig, da das eine das andere bedingt und umgekehrt.

Also. Das sind meine Augen:


Meine Augen sind weder besonders klein, noch besonders groß mit Tendenz zum Schlupflid. Und wenn ich mir meine Ma betrachte und an meinen Opa zurückdenke, sollte ich vielleicht schon mal das Sparkonto für die Lidkorrektur im Alter anlegen... Worauf ich außerdem hinweisen möchte ist, dass ich recht viel Platz zwischen Lidfalte und Augenbraue habe. Das heißt, ich kann den Auftrag relativ weit über die Lidfalte rausziehen. Außerdem habe ich ziemlich dunkle Augen. Beides trägt dazu bei, dass ich mich farbintensiv und großflächig(er) bemalen kann, ohne dass es gleich völlig überfrachtet aussieht. Und bei braunen Augen sind auch so gut wie alle Farben tragbar.

Benutzte Farben: Shroom, Satin Taupe, Signed Sealed (discontinued), Mylar

Das Nachher-Bild aufgenommen übrigens schon 3-4 Stunden nach dem Schminken, was den ungleichmäßigen Kajal auf der Wasserlinie erklärt...




Das geschminkte Auge, das ihr hier seht ist im Prinzip mein Standard-Amu, das ich minimal variiere. Dafür brauche ich etwa 4 unterschiedliche Farben.


Und damit ihr euch auch mal die Gesamtansicht vorstellen könnt - voilà:


Für ein bisschen Näh-Content durften auch die Nähmaschinen mit ins Bild. :D

 
Analysieren wir das doch mal:

  1. Ein (sehr) heller Farbton auf dem inneren ersten Drittel des beweglichen Lids und nach oben leicht darüber hinaus. 
  2. Ein mittlerer Farbton auf dem restlichen beweglichen Lid, über die Lidfalte hinaus entlang des Brauenknochens schattiert und am oberen Rand verblendet
  3. Für mehr Tiefe und Dreimensionalität: ein dunkler Farbton, den ich im äußeren Augenwinkel auftrage und verblende. Bei diesem Bild habe ich die Farbe nur im äußeren Drittel der Lidfalte aufgetragen. Eine Variante besteht darin, den dunklen Ton schräg bis runter zum Wimperkranz zu ziehen und den äußeren Augenwinkel komplett zu füllen. Außerdem könnte man auch weiter in Richtung Augenmitte gehen und die so genannte 'Banane' malen.
  4. Unterhalb der Augenbraue und nicht zu sehen: ein matter hautfarbener Ton, den ich nutze, um die Kanten des Lidschattens zu verblenden. (Bei mir meistens MAC 'Mylar', für das Abendmake-up gerne auch 'Shroom', der ist dann dezent schimmernd.) Ich trage den Highlighter-Ton mit einem breiten und dichten Pinsel bis etwas 1-2 mm überlappend auf die oberen und seitlichen Kanten des Lidschattens auf. Das sorgt für einen sehr soften Übergang, fast wie geairbrusht.  

Ich beginne immer mit Farbe Nr. 2, also dem mittleren Ton, weil ich es sehr viel einfacher finde, die helle Farbe (Nr. 1) im Innenwinkel in die mittlere Farbe einzublenden als umgekehrt die dunkle ins helle. Farbe Nr. 2 trage ich mit MAC 217 Blending Brush auf. Auf dem beweglichen Lid mit tupfenden Bewegungen, in der Lifalte kombiniert Hin- und Her- mit kleinen kreisenden Bewegungen. Ich nehme immer erst mal weniger Lidschatten auf uns lege nach, wenn ich das Gefühl habe, dass es nicht reicht. Wenn ich der Meinung bin, dass die Intensität des Auftrags stimmt, dann streife ich den Pinsel an einem Kosmetiktuch ab und streiche noch mal entlang der oberen Kante, um sie noch etwas abzusoften. Danach trage ich die hellstee Farbe (Nr. 1) auf, dazu nutze ich einen flachen Pinsel wie den MAC 239 oder die Face Secrets Blending Brush. Danach wird der dunkelste Ton aufgetragen, bevorzugt mit einem kleinen, fluffigen und abgeschrägten Pinsel wie dem MAC 272. Zum Schluss trage ich die Highlighter Farbe unter der Augenbraue auf und blende bis in die abgesoftete Kante des Lidschattens ein - für noch mehr Verlauf und Airbrush-Effekt.

Beim ersten Amu habe ich auch - böse, böse, das hatten wir doch neulich verboten! ;) - auch den unteren Wimpernkranz angemalt. Das geht in diesem Fall, weil wir a) auch Farbe auf dem Oberlid haben und b) ich - wie erwähnt - recht viel Farbe verkrafte, ohne dass es zu heftig aussieht. Nur Farbe am unteren Wimpernkranz sieht seltsam aus, finde ich. Die Farbe am Unterlid trage ich mit dem MAC 219 Pencil Brush auf. Das funktioniert, wie der Name schon suggeriert - wie mit einem Stift.
Hier die Variante mit dem dunklen Ton bis zum Wimperkranz. Im inneren Augenwinkel habe ich außerdem einen weißen Ton gesetzt.



Farben von innen nach außen: MAC Crystal Avalanche mit Gesso, Swimming, Humid und Greensmoke



Ich mache noch mal einen separaten Post zu empfehlenswerten youTube-Tutorials und einer Liste mit den gängigsten englischen Vokabeln, die darin benutzt werden. Heute will ich es kurz halten und nur ein Video verlinken:


Was ich an diesem Video so mag ist, dass es so untypisch ist. Nicht perfekt ausgeleuchtet, kein dämliches Gepose am Anfang und am Ende und vor allem: nicht so viel Gesabbel am Anfang! :D Kuuipo1207 alias Francine setzt sich einfach mit ihrem Schminkzeug ins Wohnzimmer und legt los. Und wir schauen ihr dabei zu. Die Technik ist jetzt nicht 1:1 das, was ich mache, aber sehr ähnlich. Zumal sie auch immer wieder variiert. Wie ich auch. Von der Farbwahl ist das Make-up im verlinkten Video für den Abend gedacht, aber im Prinzip lässt sich sowas mit Nude-Farben auch im Alltag anwenden und tragen.


Hier mal ein Beispiel:


Von Innen nach außen: MAC Shroom, Paradisco auf dem Brauenknochen und Concrete im äußeren Winkel

Auf dem beweglichen Lid ein hautfarbener Ton mit dezentem Schimmer (den man hier nicht sieht), in und über die Lidfalte hinaus ein softes Apricot-Orange und in der äußeren Lidfalte ein kühles, mattes mittleres Braun.


Pinsel, Pinsel, Pinsel


Gleich zu Anfang vorweg: Vergesst die Pinsel aus der Drogerie. Oder Applikatoren. Vergesst sie einfach. Das Geld könnt ihr euch wirklich sparen! Am besten natürlich für hochwertige Lidschattenpinsel. Wie im letzten Post schon anklang, bin ich ein großer Fan der MAC-Pinsel. Als ich 2008/2009 den Großteil meiner Pinselsammlung aufgebaut habe, gab es im Parfümerie-Segment wenig richtig gute Alternativen. Auch die Da Vinci-Pinsel, die viele sicherlich noch aus dem Kunstunterricht kennen, waren bei weitem nicht in jedem Douglas zu finden und schon gar nicht das gesamte Sortiment. Aber MAC-Pinsel gab es in jedem Douglas mit MAC-Counter oder in den MAC-Stores und so umfasst meine Pinselsammlung weitestgehend MAC. Was nicht das schlechteste ist, denn ich habe nicht einen einzigen schlechten Pinsel - qualitativ betrachtet und auch was seine 'Leistungsfähigkeit' anbelangt. Sie haaren nicht beim Waschen oder benutzen, sie behalten ihre Form. Soweit ich weiß, sind alle MAC-Pinsel, sofern nichts anderes dabei steht, Echthaarpinsel. Ich selbst habe von MAC nur Echthaar-Pinsel - bevorzugt die weißen aus Ziegenhaar. Ich finde, sie sind die perfekte Mischung aus weich und fest, außerdem nehmen sie die Farbpigmente besser auf und wieder ab als Synthetik-Pinsel. Synthetik gebe ich immer dann den Vorzugen geben, wenn ich  Produkte mit cremiger Konsistenzen benutze, also z. B. bei Flüssigfoundations oder Concealer.

Die Alternative zu MAC, die es inzwischen gibt und immer wieder als äuqivalent gehypt wird, sind die Pinsel von Zoeva. Hm. Ja. Nein. Vielleicht ist das wieder so ein bisschen wie beim Nähen: Ich habe eine Brother Innovis 20. Eine tolle Nähmaschine, die mich bei jeder Benutzung begeistert. Ich finde sie uneingeschränkt toll. Aber wäre das auch noch so, wenn ich es gewohnt wäre, auf einer Bernina zu nähen?! Ich habe mir für die Sporttasche das vermeintliche Dupe des MAC 217 gekauft.

Aber seht einfach selbst:

Oben MAC 217, unten Zoeva 227


Der Pinselkopf des MAC Pinsels ist sehr sehr voll und gleichmäßig gewölbt geschnitten. Der Zoeva 227 ist unregelmäßiger geformt und es stehen Borsten zu den Seiten hin ab. Man erzielt damit sicherlich auch ein gutes Ergebnis aber der MAC 217  i s t  einfach besser.

Okay, welche Pinsel braucht eins denn jetzt für ein Augenmake-up wie die obigen? Ich habe ja inzwischen eine hübsche kleine Sammlung aber bei weitem nicht alle in regelmäßiger Verwendung und versuche es auf das nötigste herunter zu brechen.



MAC 217 Blending Brush - Der heilige Gral!

Wie der Name schon sagt ein Pinsel zum verblenden. Ich trage damit Farbe auf das bewegliche Lid auf, verblende über die Lidfalte hinaus, sodass wir hier einen schönen, sanften Farbverlauf ohne harte Kanten erhalten. Wenn ich der Meinung bin, dass die Farbe intensiv genug ist, streife ich Überschüsse an einem Kosmetiktuch ab und gehe dann noch mal über die obere Kante und verblende noch ein wenig mehr. Er ist fluffig und weich aber trotzdem fest genug, um die Farbe kontrolliert zu platzieren. Immer mit wenig Farbe anfangen und bei Bedarf nachnehmen. Allerdings - wie erwähnt: ich habe normalgroße Augen und vor allem recht viel Platz zwischen Lidfalte und Augenbraue. Wer eher kleine Augen hat oder zwischen Brauenbogen und Lidfalte nur wenig Platz, der ist mit dem MAC 222 Tapered Blending Brush vielleicht besser bedient.


MAC 272 Small Angled Shading Brush

MAC 272



 Der MAC 272 hat einen recht kleinen abgeschrägten Pinselkopf. Er schmiegt sich ganz wunderbar in die Lidfalte und entlang des Brauenknochens. Ich benutze ihn, um im äußeren Augenwinkel einen dunkleren Ton aufzutragen und dadurch mehr Tiefe zu erzeugen. Durch die Spitze trägt er die Farbpigmente wesentlich präziser auf, als der MAC 217. Leider ist er nicht mehr erhältlich. Der große Bruder MAC 275 erscheint mir zu groß für einen präzise Schattierung des äußeren Augenwinkels oder der zusätzlichen Betonung in der Lidfalte.

Die Alternative für mich:


MAC 219 Pencil Brush

MAC 219

Mit diesem Pinsel lässt sich der äußere Augenwinkel und die Lidfalte, die so genannte "Banane" sehr präzise nachziehen. Für ein fluffig-softes Ergebnis nehme ich anschließend den MAC 217 und verblende die Farbe ohne weiteres Produkt aufzunehmen. Der MAC 219 ist auch super, um am unteren Augenlid - das wir ja eigentlich gar nicht schminken sollten, lalalala... :D -  sowie im Innenwinkel Lidschatten aufzutragen. Und er ist auch gut geeignet, um Eyeliner auf dem Oberlid zu verblenden und harte Linien zu verhindern. Ein wahres Multitalent! Der MAC 228 ist auch in meinem Besitz. Ebenfalls sehr dicht gebunden und präzise. Für den unteren Wimperkranz ideal, aber am Oberlid ist der 219 einfach noch ein bisschen leichter zu händeln.


MAC 217 und MAC 219 wären somit also die beiden wichtigsten (noch erhältlichen) Pinsel im MAC Sortiment. Ob die Zoeva-Dupes für euch passen, müsstet ihr im Zweifelsfall einfach mal testen, oder euch die Pinsel in Douglasfilialen, die beide Marken führen, anschauen.

Des Weiteren benötige ich noch einen Pinsel zum großflächigen Auftragen.

MAC 239

Face Secrets Blending Brush neben MAC 219
Mein Pinsel der Wahl ist die Face Secrets Blending Brush, die ich vor vielen vielen Jahren mal für knappe 6 Euro bei Sally's Beauty Supply gekauft habe. Die Kette gibt's in Deutschland gar nicht mehr, soweit ich weiß. Alternativ funktioniert auch der MAC 239 Shader Brush. Ich benutze diese Pinsel, um gegebenenfalls noch mal Farbe auf das bewegliche Lid aufzutupfen und aber vor allem, um die Highlighterfarbe unterhalb des Brauenbogens bis in Kante des Lidschattens einzublenden und die Kante so noch weiter abzusoften.

Das wären also meine Pinsel der Wahl: Ein fluffiger Blendpinsel, ein kleiner, fester Pinsel für präzises Auftragen und ein großer Schattierpinsel zum Einblenden des Highlighters.

Wenn ihr euch nur einen einzigen guten Pinsel kaufen wollt, dann nehmt den MAC 217. Wie hieß es schon bei Rosenstolz: Dieser ist alles, dieser ist alles, alles was wir brauchen, lass es diesen sein! ;)

Tipps (nicht nur) für Brillenträgerinnen


Tja, was soll ich sagen, ich brauche keine Brille und habe deshalb wenig persönliche Erfahrungswerte...

BrillenträgerInnen wird häufig empfohlen, die Augen kräftiger zu schminken, da die Gläser einiges an Farbe schlucken. Je nach dem, welche Fehlsichtigkeit vorliegt, gelten außerdem andere Regeln: Bei Weitsichtigkeit werden die Augen durch die Gläser vergrößert. Hier empfehlen sich dunklere und vor allem matte Töne, die das Auge optisch etwas kleiner wirken lassen. Bei Kurzsichtigkeit verkleinern die Gläser das Auge, muss also idealerweise optisch vergrößert werden. Auf dunkle Farben müssen Kurzsichtige deshalb nicht verzichten, aber es empfiehlt sich - übrigens auch bei Schlupflidern -, es auf dem beweglichen Lid bei einem sehr viel helleren Ton zu belassen und nur in der Lidfalte und darüber hinaus dunkler zu schattieren. Auch schimmrige Finishes tragen zur Öffnung des Auges bei. Verzichten sollten Kurzsichtige außerdem auf dunklen oder wie auch immer farbigen Kajal auf der unteren Wasserlinie. Heller oder weißer Kajal auf der unteren Wasserlinie wird beim Thema 'größere Augen schminken' auch immer wieder ins Spiel gebracht. Natürlicher als weiße Kajals finde ich hier aber einen hautfarbenen Kajal, wie z. B. der Magic Pencil von NYX. Wer auf den schwarzen Kajal nicht verzichten möchte: In der Mitte des Auges unterhalb der Pupille etwa 2-3 Milimeter aussparen, das hilft, das Auge nicht ganz so stark zu verkleinern.

Außerdem kann ich nur raten, jedwedes Augenmake-up nicht sofort als misslungen abzutun, wenn es erst mal nicht so toll aussieht. Tuscht erst mal die Wimpern und urteilt dann. Bei mir sah schon das eine oder andere echt zweifelhaft aus und mit Wimperntusche richtig gut!

Die oben gezeigte Form sollte eigentlich für fast alle, insbesondere auch für Menschn mit eng stehenden Augen gut geeignet sein, da die leicht abgeschrägte Form und die Betonung im äußeren Dritttel die Augen optisch etwas auseinanderrückt. Wer jedoch sehr weit auseinanderstehende Augen hat, der sollte auf die helle Farbe im Innewinkel verzichten und tatsächlich auch dort den mitteleren Farbton auftragen und über die Lidfalte hinauf ziehen.

Wimperntusche / Mascara

Lidschatten ohne Wimperntusche gehr GAR NICHT. Gerade erst wieder im echten Leben gesehen. Nein, nein, nein. Dann lieber ganz lassen. Ich bin ja kein Freund absoluter Regeln aber: Das. Ist. Einfach. So. Die Farbe der Mascara: Braun wirkt softer und natürlicher, schwarz ist ein recht harter Kontrast, der bei besonders hellen Typen leicht zu viel sein kann.

Welche Mascara ihr wählt, das hängt ganz von eurem "Ausgangsmaterial" ab und was ihr damit erreichen wollte. Länge, Volumen, Trennung, oder alles zusammen? Es gibt so viele Mascaras auf dem Markt. Ich benutze sehr gerne die Mascara von Avène, weil ich das Bürtchen so mag. Es ist eher klein und außerdem gebogen, was die Wimpern schön trennt und sie schenkt meinen Wimpern mehr Volumen. Allerdings benutze ich nur noch das Bürstchen und schraube das einfach auf eine günstigere Mascara von Catrice. Generell würde ich von großen Mascara-Bürstchen abraten, da ich mit diesen einfach Probleme habe, die feinen Wimpern an den Rändern zu erwischen, ohne mich Vollzusauen. Letztlich hilft bei Mascara einfach nur Probieren. Und MAC diesmal außen vor zu lassen, Mascara können die nämlich nicht! :) Ach und: Go the extra mile! 2 Lagen können wirklich den Unterschied von Nay zu Yay machen!

Und jetzt werden einige noch nach Eyeliner fragen...

Tja. Ich kann keinen Eyeliner ziehen und ich finde auch nicht, dass mir eine harte und exakte Linie entlang des oberen Wimpernkranz' besonders gut steht. Wenn ich den oberen Wimpernkranz betonen will, dann nutze ich schwarzen oder tiefdunkelbraunen Lidschatten, den ich mit einem festen, schmalen und abgeschrägten Pinsel auftrage und anschließend mit einem Pencil Brush wie dem MAC 219 verblende.

Da Vinci 4374

Mal ganz abgesehen von meinem Unvermögen fand ich Gel-Eyeliner im Töpfchen, die mit Pinsel aufgetragen werden müssen, immer sehr viel leichter zu händeln als Kajalstifte oder solche mit Filz-Mine. Von MAC sind das die Fluidlines aber auch im Drogeriesortiment sind die mittlerweile für ein Ei und ein Butterbrot in wirklich sehr guter Qualität erhältlich.

Oh und bevor ich's vergesse: Augenbrauen

 Augenbrauen? Augenbrauen! Ihnen sollten wir auch unbedingt Aufmerksamkeit schenken. Sie sind für unser Gesicht enorm wichtig und sie geben den Augen einen Rahmen. Ich habe von Natur aus recht schmale Augenbrauen mit wenig Wildwuchs und sie sind recht hell. Wir wollen aber alle keine dünnen Striche wie in den 90ern (no, no, no!). Natürlich ist in und sieht auch meistens viel besser aus. Wenn wir Augenbrauen zupfen, dann zupfen wir nur das weg, was unterhalb des Brauenbogens aus der Reihe tanzt.  Ich muss meine Brauen anschließend immer noch nachziehen. Wer dunkle Brauen hat, kann darauf ggf. verzichten. Ich finde das Nachziehen mit einem matten Lidschatten passend zur Farbe der Augenbrauen - auch da finde ich die Auswahl bei MAC sehr ergiebig :D - am natürlichsten. Ich habe einen kleinen, fest gebundenen, schmalen Pinsel mit abgeschrägtem Kopf (der gleiche, wie beim Eyeliner), mit dem ich die Brauen einfach komplett nachziehe.

 Zugegeben, das war heute alles nicht wirklich Newbie-fähig. Wer wirklich noch nie nie die Augen geschminkt hat, der beginnt vielleicht einfach mal mit brauner Mascara, einem hautfarbenen Lidschatten, der die naturgemäß ungleichmäßige Pigmentierung der Lider ausgleicht und braunem Lidschatten soft ausgeblendet als Eyelinerersatz.

Voilà. Mir fällt jetzt ehrlich gesagt nichts mehr ein, was ich euch mit auf den Weg geben könnte zum Thema Augenmake-up. Obwohl das hier ganz bestimmt nicht vollständig ist. Und im Prinzip ist das jetzt einfach mal aufgeschrieben, was ich so mache. Es gibt noch dröflzig andere Möglichkeiten tolle Augen zu schminken. YouTube ist voll davon! :) Wenn mir noch was wichtiges einfällt, oder ihr noch Fragen habt, gibt's einen separaten Post dazu.




In diesem Sinne: No pressure, some highlights and happy painting! :D


(Ich hab' in der Zwischenzeit ein neues Handy mit noch besserer Kamera, das erklärt zumindest die unterschiedlichen Bildqualitäten.)






13. Februar 2016

Schminken für Newbies Episode IV: All about eyes... Warenkunde

Sleek 'Original' Palette und UDPP
Der Stoff, den wir bisher durchgenommen haben, waren die wichtigen aber langweiligen nicht ganz so variationsreichen Grundlagen. Jetzt geht der Spaß erst richtig los! :D Ach ja: Dmnächst schreib' ich mit euch 'ne HÜ, nur dass ihrs wisst! Make-up macht großen Spaß, wie ich finde. Vor allem mit dem richtigen Augen-Make-up kann man ein Outfit ganz anders erscheinen lassen. Bestes Beispiel ist doch die aktuelle 'Jugendmode' (oh Mann, ich bin sooo alt! :D), die schwer nach Oma aussieht. Geht nur bis zu einem gewissen Alter oder gezieltem Make-up, damit der Stilbruch offensichtlich und der Look so gewollt aussieht. Oft sieht man ja diese Outfits inspired by Omi mit High-Bun 'undone' und sehr roten Lippen oder eben sehr grungig angehauchtem, dunkel geschminkten Augen.

Das neue Kleidchen, dass ihr euch genäht habt, erscheint euch doch zu lieblich? Das richtige Augenmake-up kann wahre Wunder vollbringen und schon wirkt es viel weniger brav... Eine kann aber auch ganz natürliche und dezente Looks schminken. Ganz nach Stimmung oder wie es der Terminkalender verlangt. Termin mit dem Kunden? Dann vielleicht doch lieber das dezente Augenmake-up ohne viel Tamtam. Für Newbies sind die dezente Braun-, Grau- oder Taupe-Töne eine sichere Bank, mit der man sich nicht gleich vollends verfremdet fühlt. Wer mutiger ist und Bock auf Farbe hat, die kann natürlich auch gleich in die Vollen gehen.

So, genug geschwafelt. Wollen wir doch mal loslegen. Wir beginnen heute wieder mit etwas Warenkunde. Beim Schminken ist es ein bisschen so wie beim Nähen:

1. Übung macht den Meister. Ihr erwartet ja auch nicht, dass ihr euch das erste Mal an die Nähmaschine setzt und gleich den perfekten Blazer näht.

2. Anfänger sollten eigentlich mit gutem Equipment beginnen, da eins mit gutem Equipment auch bei wenig Übung schon gute Ergebnisse erzielen kann und das Frustrationspotenzial minimiert wird. Ist natürlich wie beim Nähen ein bisschen blöd, weil eins noch gar nicht weiß, ob sie Gefallen daran findet und ob sich die Investition tatsächlich auch lohnt. Ich hab' inzwischen eine hübsche - aber für einen Schminknerd dennoch eher kleine - Pinselsammlung aber ich will versuchen die Must-haves auf ein Minimum runterzubrechen.

1. First things first - Da Base


Was bei der Grundierung optional ist, ist beim Lidschatten unverzichtbar: Die Base oder auch der Primer intensivieren die Lidschatten auf dem Lid und sorgen im Idealfall dafür, dass der Lidschatten bis spät abends wie frisch aufgetragen aussieht. Bei mir ist das tatsächlich so - zumindest bei den qualitativ hochwertigeren Lidschatten, zu denen ich im Anschluss komme.

Welcher Primer bei euch funktioniert ist individuell von der Beschaffenheit der Haut auf euren Lidern abhängig und wie schnell sie beispielsweise nachfettet. Mit Primern aus der Drogerie kenne ich micht nicht allzu gut aus, da ich seit 2008 keinen mehr getestet habe. Und das Sortiment wechselt eh ständig! Bei den youTuberinnen und Beautybloggern hat sich als Goldstandard gewissermaßen die Urban Decay Primer Potion - kurz UDPP - etabliert. Das ist inzwischen auch meine Base der Wahl. Es gibt sie auch mit anderen Finishes (z. B. Schimmernd), ich finde die neutrale Variante aber ideal. Es gibt sie auch als 5 ml Travelsize für 11,99 Euro.

Eine weitere sehr weit verbreitete Base sind die MAC Pro Longwear Paint Pots. Die Farbe 'Painterly' beispielsweise ist ein neutraler Hautton ohne Schimmer. Sie sind nicht mega-cremig und verrutschen auf dem Lid nicht, wie einige andere Cremelidschatten. Ich pendele immer irgendwie zwischen den beiden hin und her und kann mich nicht recht entscheiden, welcher von beiden jetzt besser ist.

Die Too Faced Shadow Insurance ist auch gut, aber nicht ganz so gut wie die UDPP. Außerdem in Deutschland nicht im Einzelhandel erhältlich. Wer mit der UDPP nicht so gut klar kommt, könnte die noch mal testen, wenn er z. B. in die Nähe eines Sephoras (Parfümeriekette in den USA und den romanisch-sprachigen Ländern) kommt.

Die Base von Art Deco wird in Deutschland auch immer mal wieder als gut benutzbar bezeichnet. ich kenne sie nicht und bin da auch nicht scharf drauf. Der heilige Gral ist gefunden! ;)

Auftrag:
Nach der Foundation aber vor dem Concealer. Ich nehme einen kleinen Klecks und trage ihn mit dem Ringfinger auf das gesamte Oberlid bis hin zum Brauenbogen auf. Unter die Brauen kommt auch Lidschatten, der genauso gut halten muss - aber dazu im nächsten Beitrag mehr.


2. Lidschatten


Creme oder Puder?

Wie bei nahezu allen Produkten im Beautybereich, die wir bislang in dieser kleinen Serie kennengelernt haben, gibt es Lidschatten in unterschiedlichen Texturen. Puderlidschatten, Cremelidschatten und manchmal auch Dinge, die irgendwo dazwischen liegen, weil sie erst cremig sind aber dann eher pudrig 'antrocknen', wie das zum Beispiel bei den zuvor schon erwähnten Paintpots der Fall ist.

Cremelidschatten benutze ich tatsächlich eher als Basis, auf die ich dann noch Puderlidschatten auftrage. Entweder, um die Haltbarkeit der Puderlidschatten zu erhöhen, oder um bestimmte Farbeffekte zu erzielen. Solo halten Cremelidschatten bei mir nicht so gut und sie neigen eher dazu sich in der Lidfalte abzusetzen bwz. zu 'creasen'. ('Crease' bezieht sich im Beautysprech oft auf die Lidfalte.) Puder auf Creme fixiert, das ist bei Lidschatten nicht anders als bei der Foundation.

Ich finde Cremelidschatten schwieriger zu verblenden und trage sie deshalb auch nie solo. Die Nähkatze kommentierte, dass sie aufgrund trockener Haut nur noch Cremelidschatten vertrage. Eventuell könnte ein Cremelidschatten unter dem eigentlichen Puderlidschatten das Problem lösen. Das müsste sie aber mal selber ausprobieren. Oder aber, wir mailen dazu einfach noch mal.

Im Drogeriebereich sind die Maybelline Color Tattoos wirklich gut! Es gibt auch eine 'hautfarbene' Variante mit mattem Finish. Da mir die Farbe geswatcht aber viel zu orange war, habe ich es bei den Bases mal außen vor gelassen.

So viele Lidschatten, so wenig Zeit...
Ihr habt es wahrscheinlich schon gemerkt: Ich bin eine echte MAC-Anhängerin! Aber warum eigentlich? Also: Ich finde, das Preis-Leistungsverhältnis bei MAC einfach sehr stimmig. Die Qualität ist super: Die Lidschatten sind sehr gut pigmentiert, die Haltbarkeit mit der richtigen Base enorm und der Auftrag sehr buttrig und easy. Da bröselt und staubt nichts und alles sitzt dort, wo es sitzen soll. Von 6.30 h bis 22.30 Uhr - und länger. Ich hatte bislang zwei Lidschatten von MAC, die nicht so easy zu handeln waren: 'Forgery' ist zu glitzerig und 'Carbon' ist einfach zu unschwarz und für ein Schwarz nicht intensiv genug. Da gibt es bessere. Es lässt sich von den umliegenden Farben dominieren und wirkt dann eher schmutzig grau. Mal ganz abgesehen davon, dass ich Schwarz eh nicht verwende...

Es gibt auch tolle Lidschatten im High-End-Bereich aber da finde ich dann die Qualität nicht besser als MAC, sodass es den hohen Preis nicht rechtfertigt. Ich habe 3 Mono-Lidschatten von Lancôme, die mich pro Stück stolze 30 Euro gekostet haben. Die Qualität entspricht der von MAC (vielleicht einen Hauch schlechter), aber 30 Euro habe ich dafür nur ausgegeben, weil ich von den Kollegen zum Geburtstag drei Jahre in Folge einen Gutschein der ortsansässigen Parfümerie bekam und die außer Lancôme und Clinique keine dekorative Kosmetik da hatten. (Und ich von Gutscheinen gerne Dinge kaufe, von denen ich lange was habe...) Bei Paletten mag das Preis-Leistungs-Verhältnis zugegebenermaßen anders aussehen. Aber ganz ehrlich: Ich hab' einfach wenig Lust, mich großartig bei anderen Marken umzuschauen. Ich hab' meine Standards, die ich gelegentlich nachkaufen muss weil aufgebraucht aber wirklich was neues brauche ich nicht... Haha, sehr vernünftig, wenn das beim Stoffkaufen auch immer so gut klappen würde! ;)




Urban Decay Naked 2 Palette


Eine weitere Empfehlung aus dem Parfümerie-Segment sind für mich noch die Naked-Paletten von Urban Decay. Hier hat eins auf einen Schlag sehr viele Farben, die sich für natürliche Tages-Make-ups oder Braut-Looks eignen und innerhalb der einzelnen Palette auch facettenreich kombiniert werden können.

Urban Decay Lidschatten halten bei mir aber trotz Base aus dem gleichen Haus nicht so bombig wie MAC und sie sind auch beim Auftragen nicht ganz so buttrig. Brösel unter den Augen kommen da durchaus vor!

Im Drogerie-Segment kenne ich mich leider nicht so gut aus. Die sind in den letzten 7-8 JAhren sicherlich besser geworden, aber begeistern konnte mich in jüngster Zeit keiner. Catrice hüpfte ob des günstigen Preises noch ein paar Mal ins Einkaufskörbchen. Sie bröseln wie die Hölle! Und gegen Abend habe ich trotz Base eine uniforme fleckig-braune Farbe auf dem Lid, selbst wenn es ursprünglich Lila oder Grün war. Keine Kaufempfehlung. Die L'Oréal-Lidschatten wirkten auf mich zu trocken, staubig und fleckig. Die Lidschatten von Margret Astor sahen auf dem Handrücken geswatcht wirklich farbsatt und unbröselig aus - über die Haltbarkeit kann ich natürlich nicht viel sagen. Und ihr müsst es mir nachsehen, aber bei meinen Beständen werde ich nur um des Testens willen keine Lidschatten kaufen... :)  Ja, ja. Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern. Beim Wocheneinkauf gestern im Edeka wanderte ein Lidschatten-Trio von wet'n'wild in den Einkaufswagen. Ihr erinnert euch: Von wet'n'wild gibt's auch gute,langhaftende Lippenstifte. Heute würde die Palette gleich getestet und abgesehen von einigem 'Fallout', also Bröseln unter den Augen, waren die Farben gut pigmentiert und sehen heute Abend tatsächlich noch aus, wie frisch aufgetragen. Top! Ich habe keine Ahnung, ob es die Marke in allen Edeka-Märkten gibt, aber bei Liri's Beautywelt sind sie online erhältlich.

Eine weitere echte Empfehlung sind die Paletten von Sleek Make-up (siehe Bild ganz oben), eine britische Marke, die man von Deutschland aus nur online bestellen kann. Entweder direkt bei Sleek in UK oder bei deutschen Online-Shops. Die Lidschatten bröseln recht stark, halten aber bombig und die Strahlkraft der Farben ist enorm! Ich hatte mir zwei Paletten in Santa Cruz auf La Palma vor zwei Jahren gekauft. Tolle Qualität für einen kleinen Preis. Wegen der großen Bröselgefahr empfiehlt es sich entweder a) unter dem Auge dick abzupudern, damit eins mit dem Pinsel anschließend alles wegwischt  oder b) Foundation, Puder und Rouge erst nach dem Augenmake-up (für Insider kurz: Amu) aufzutragen und Bröselreste ggf. mit Make-up-Entferner abzunehmen.

Mono? Palette?

Lidschatten sind wie Schuhe: Rudeltiere. Und so tauchen sie öfters als Paletten auf. Der Vorteil bei Paletten ist natürlich ganz klar, dass eins auf einen Schlag mehrere Farben hat, die untereinander kombiniert werden können. Oft ist es jedoch so, dass es immer eine oder 2 Farben gibt, zu denen bevorzugt gegriffen wird, 2-3 irgendwo immer mal wieder und 2, die fast völlig unbenutzt bleiben. Daher gilt es vorher abzuwägen, ob das auch tatsächlich Farben sind, die allesamt genutzt werden  wollen.

Bei MAC - ja, ich weiß: schon wieder! - gibt es die Möglichkeit, sich die Wunschpalette auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse hin zurecht zuschneidern.Neben den normalen Mono-Lidschatten im Töpfchen sind auch nur die Farbe an sich im Refill-Pan erhältlich. Passend dazu gibt es 2er und 4er Leerpaletten, die dann mit den Farben der Wahl separat bestückt werden können. Früher gab es noch 15er-Leerpaletten. Die sind inzwischen jedoch einer großen komplett leeren Palette gewichen, für die es unterschiedliche Inserts gibt für noch mehr Customizing-Spaß. Richtet sich meiner Meinung nach auch dann tatsächlich an die professionellen Make-up-Artists und der Preis von round about 26 Euro ist echt ziemlich happig. Eigentlich wollte ich eine meiner alten Paletten, wo der Verschluss gebrochen ist, ersetzen, aber ich lass' das mal und nehme für unterwegs dann einfach die leeren 4er-Paletten, die ich für genau diesen Zweck habe. Zu Hause in der Schublade stört mich der Defekt ja nicht.

Alte MAC 15er-Palette mit den neutralen Farben

Die Paletten-Lösung ist bei 2 Lidschatten gleich teuer wie im Mono-Pöttchen, ab dem 3. Lidschatten spart eins sogar schon. Und für Mono-Pöttchen aus limitierten Kollektionen gibt's auf youTube jede Menge Videos, wie man die depotten kann und in die Leerpaletten bekommt. Die Bügeleisenmethode funktionierte bei mir erstaunlich gut! :D

Aber schaut einfach mal in die Lidschatten-Kategorie rein. Das ist eine Fülle an Farben und Finishes, die so keine andere Marke bietet. *schmacht*  Refill-Pans und Leerpaletten gibts allerdings nicht an jedem Douglas-MAC-Counter, sondern nur in den großen. Dafür haben die MAC-Stores, die ja in den großen Städten inzwischen auch recht verbeitet sind, alles da. In Berlin und Köln gibt es übrigens PRO Stores, die echt alles haben, auch Bodypainting, Airbrush und Co. Aber für den Hausgebrauch...naja, wohl eher nicht! :)

Ach ja und noch ein Argument für MAC: BACK2MAC. Bei 6 leeren Produkten, die man zurück gibt, gibt's einen Lippenstift aus dem Standardsortiment geschenkt! Um es mit Stimpy's Worten zu sagen: "Jubel, jubel, freu, freu!" :D Falls das noch wer kennt...

So, ich glaube, das war's soweit. Morgen dann endlich die Technik-Episode! :)